Bauarbeiten am Schullandheim Winterburg abgeschlossen

Vor sechs Jahren drohte dem Schullandheim Winterburg wegen mangelhaften Brandschutzes die Schließung. Nun sind die notwendigen Umbauarbeiten, die im laufenden Betrieb stattfanden, abgeschlossen. Am Samstag wird dies auf dem Schlossfest gefeiert.

Bauarbeiten am Schullandheim Winterburg abgeschlossen

Für viele Schüler sind sie der Höhepunkt des Schuljahres: die Klassenfahrten. Die meisten Mainzer Schulklassen verbringen schon seit den 1960er-Jahren ihre Ausflüge im Schullandheim Winterburg im Hunsrück. Doch 2012 hätte das Haus beinahe schließen müssen, da es die neuen Brandschutzauflagen nicht erfüllte. Mit Hilfe von Spenden und der Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern gelang es schließlich, das Heim umzubauen.

„Umbau eine Herausforderung“

Insgesamt 400.000 Euro wurden investiert, um neue Fluchtwege, fehlende Feuerschutztüren und eine Brandmeldeanlage in das 1747 erbaute Fachwerkhaus einzubauen. „Der Umbau war eine große Herausforderung“, erzählt Roland Venohr, der für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins Schullandheim-Vereinigung 1955 Mainz e.V. zuständig ist. „2012 entwarfen wir den Plan, wie das Haus umgebaut werden soll. Er war umfangreich, aber machbar.“

„Viele Vereinsmitglieder und Freunde haben mitgeholfen. In den Ferien kamen sogar Schüler-Bautrupps.“ - Roland Venohr, Schullandheim Winterburg

Doch dabei war der ehrenamtlich arbeitende Verein auf Unterstützung angewiesen. „Wir bekamen Spenden von Mainzer Schulen und anderen Sponsoren“, sagt Venohr. Auch handwerklich bekam das Schullandheim Unterstützung. „Viele Vereinsmitglieder und Freunde haben mitgeholfen. In den Ferien kamen sogar Schüler-Bautrupps.“ Trotzdem sei der Umbau eine Herausforderung gewesen, denn die Bauarbeiten fanden bei laufendem Betrieb statt. „Teilweise haben wir am Wochenende gearbeitet und mussten Sonntagnacht noch aufräumen, weil am Montag der reguläre Betrieb wieder losging“, erzählt Venohr.

Im Frühjahr bekam das Schullandheim schließlich die Genehmigung, dass die Brandschutzmaßnahmen erfüllt seien und der Betrieb weiterlaufen dürfe. Nun sei es auch in Zukunft möglich, den Schülern „Zeit abseits des Schulalltags zu bieten“, denn das sei seit dem ersten Bezug im Jahr 1960 das Ziel des Vereins, sagt Venohr.

Großes Schlossfest am Samstag

An die Wanderungen, Försterausflüge und Handwerkskurse wie Töpfern, die das Schullandheim anbietet, erinnert sich Merkurist-Leser Jan. Wir sind in der fünften Klasse mit der IGS Bretzenheim ins Schullandheim Winterburg gefahren.“ Vor allem der große Sportplatz und die Schlafsäle seien ihm im Gedächtnis geblieben. Daran denkt auch Leserin Theresa zurück, die 2006 mit dem Rabanus-Maurus-Gymnasium nach Winterburg fuhr: „Die Einrichtung war urig und im Gebäude hat alles geknarrt.“

Leserin Lisa, die das Schullandheim mit der Fritz-Straßmann-Realschule (heute IGS Bretzenheim) besuchte, freut sich, dass die Mainzer Schulen auch in Zukunft nach Winterburg fahren können. „Der Ort ist wegen seiner Lage auf dem Berg gut für Klassenfahrten geeignet.“

Am Samstag soll der abgeschlossene Umbau mit dem Schlossfest, das alle fünf Jahre stattfindet, gefeiert werden. „Wir haben Aktivitäten für Jung und Alt geplant“, sagt Venohr. Demnach werden ein Blasorchester und Mainzer Schulen auftreten. Auch für Verpflegung sei gesorgt. Abgesehen von Pizza aus einem selbstgebauten Steinofen werde die Feuerwehr Bier ausschenken. Darüber hinaus bekommen Gäste die Möglichkeit, sich die neuen Räume und den ausgebauten Speicher des Schullandheims anzugucken. Ab 13 Uhr eröffnet das Fest.

Logo