„Besondere Ausnahmesituation“ führte zu Geldregen auf dem Lerchenberg

Polizei appelliert an Finder

„Besondere Ausnahmesituation“ führte zu Geldregen auf dem Lerchenberg

Nachdem in der vergangenen Woche Geldscheine auf dem Lerchenberg von einem Hochhaus flatterten (wir berichteten), hat die Polizei nun die verantwortliche Person ermittelt.

Die Person mittleren Alters erklärte im Gespräch mit der Polizei, dass eine besondere Ausnahmesituation zu dem Geldregen führte. Die Hintergründe dazu und der legale Besitz des Geldes seien für die Polizei nachvollziehbar, wie es in einer Mitteilung heißt. Weitere Auskünfte zur Person und zum Geld gibt die Polizei zum Schutz der Persönlichkeitsrechte nicht.

Die Polizei Mainz bedankt sich bei den bisherigen Findern von Geldscheinen und fordert alle Finder auf, das Geld bei der Polizei abzugeben. Dies sei auch anonym möglich. Die Polizei weist erneut daraufhin, dass das Einbehalten aufgefundener Geldscheine die Straftat einer „Fundunterschlagung“ erfüllen kann. Diese Straftat wird ähnlich eines Diebstahls bestraft und kann sowohl eine Geld-, als auch eine Haftstrafe nach sich ziehen.

Logo