Mainzerin bei Fernsehshow „Das große Backen - die Profis“ dabei

Die Sat 1-Sendung „Das große Backen“ mit Enie van de Meiklokjes geht am Sonntag in eine neue Runde. Mit dabei ist die Mainzerin Vera Becker. Merkurist erzählt sie, wie das Backen in einer Fernsehshow war.

Mainzerin bei Fernsehshow „Das große Backen - die Profis“ dabei

Eigentlich gibt Vera Becker in Mainz Backkurse für Schokoliebhaber – am Sonntagabend kämpft sie aber in der Sat.1-Fernsehsendung „Das große Backen – die Profis“ um den goldenen Cupcake und ein Preisgeld von 10.000 Euro. Zusammen mit ihrer Freundin Sarah Gierig wird sie um 17:40 Uhr gegen fünf andere Teams antreten. Merkurist hat sie erzählt, wie sie zur Show kam und wie es ist, vor laufender Kamera zu backen.

Sat.1 schlug Teilnahme vor

In den vergangenen Staffeln des Showformates traten entweder Hobbybäcker oder Profis bei dem Bachwettbewerb an. Dieses Mal sind jedoch nur ausgebildete Konditoren mit dabei. Vera hat als Konditormeisterin ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Außerdem ist sie Chocolatière, also eine echte Schoko-Expertin. Das ist zwar in Deutschland im Unterschied zu Frankreich kein eigenständiger Ausbildungsberuf, sagt Vera, aber sie hat so viele Fortbildungen besucht, dass ihr französischer Freund irgendwann sagte: „Jetzt weißt du so viel, nun darfst du dich auch eine Chocolatière nennen!“ Zuletzt arbeitete die 34-Jährige im Pankratiushof in Hechtsheim, momentan gibt sie Backkurse.

Die Teilnahme an der Show kam für sie eher zufällig. Obwohl sich die Kandidaten in der Regel selbst bewerben, kam der Sender Sat.1 auf Vera und Sarah zu. „Sarah wurde zuerst angefragt“, sagt Vera. Unabhängig davon wurde Vera selbst auch für die Sendung vorgeschlagen. Der Konditormeister Eddy Rieger, der in der Promiausgabe von „Das große Backen“ die Schauspielerin Janine Kunze coachte, habe den Sender auf Vera aufmerksam gemacht. Für Vera und Sarah war direkt klar, dass sie als Team bei der Show mitmachen wollen. Die beiden lernten sich 2017 – passenderweise beim Backen – kennen: Sarah nahm damals an einer Fortbildung zum Schokoladen-Sommelier teil, die Vera mitentwickelte.

Backen vor laufender Kamera

Die Dreharbeiten zu der Show fanden bereits Ende Februar in Berlin statt. „Sarah und ich waren schon beide sehr aufgeregt“, sagt Vera. Obwohl Vera bereits für Galileo schon einmal vor der Kamera stand und gemeinsam mit „XXL-Tester“ Jumbo Milchpralinen herstellte, sei es am Anfang gewöhnungsbedürftig gewesen, gefilmt zu werden, zu sprechen und sich dabei gleichzeitig aufs Backen zu konzentrieren. „Manchmal habe ich die Kamera total vergessen und dann bin ich bei den Close-Ups plötzlich erschrocken“, erzählt sie weiter. Aber das ansteigende Adrenalin und der Druck, alles perfekt machen zu wollen, sorgen laut Vera dafür, dass man die Kameras irgendwann vergisst und sich daran gewöhnt.

Auch wenn die Drehtage teilweise anstrengend und lang waren, hatte Vera Spaß. „Man fühlt sich fast ein bisschen wie ein Promi“, sagt sie. Die Atmosphäre am Set empfand Vera als sehr locker. „Das ganze Team war total nett und Enie, die man ja schon so lange kennt, ist total lustig und entspannt.“ Und auch zwischen den einzelnen Teams sei die Stimmung sehr gelassen gewesen. „Auch wenn es ein Wettkampf ist, ist das nicht so ein ellenbogenmäßiges Ding, sondern man hilft sich gegenseitig gern.“

Auch wenn Vera noch nicht verrät, ob sie und Sarah es in die nächste Runde geschafft haben, kann sie zumindest sagen, dass sich die Erfahrung für sie persönlich gelohnt hat. „Man bekommt die Chance, zu zeigen, dass man professionell backen kann, dass es harte Arbeit, aber auch Spaß ist.“ Außerdem seien Sarah und sie als Team zusammengewachsen. „Wir haben versucht, unsere beiden Stile, die sehr bunt sind, unter einen Hut zu bringen“, sagt Vera. Auch für die teilweise strenge Kritik der Jury sowie den Austausch mit den anderen Kandidaten ist Vera dankbar. „Wir haben uns viel über Rezepte, Tipps und Tricks ausgetauscht und mittlerweile sind aus den Bekanntschaften richtige Freundschaften geworden.“

Was ist noch geplant?

Auf lange Sicht möchte Vera sich gerne selbstständig machen. Durch die vielen Kurse, die sie gibt, hofft sie auf einen „soften“ Einstieg in die Selbstständigkeit und möchte Nachwuchs fördern. Vera möchte Menschen zeigen, dass man sich beim Backen verwirklichen und kreativ sein kann. Backen ist für sie zu einem Trend geworden und sie wünscht sich, gerade jungen Menschen das Handwerk dafür näher bringen zu können.

Wer interessiert ist, kann sich für einen ihrer Kurse, die sie in der Mainzer Mietsküche „Für Freunde“ gibt, hier anmelden. Laut Vera geht es bei den Kursen rund ums Thema Schokolade. „Es wird auch ein paar ausgefallene Sachen geben“, verrät sie. (ps)

Logo