Parkhaus am Rathaus: So ist der Stand der Arbeiten

Untergeschosse sollen im Herbst wieder freigegeben werden

Parkhaus am Rathaus: So ist der Stand der Arbeiten

Ab Herbst 2022 sollen die drei Untergeschosse im Parkhaus am Mainzer Rathaus wieder befahren werden können. Das teilt die Mainzer Aufbaugesellschaft (MAG) am Freitag mit.

Seit Mai 2021 laufen im Parkhaus Sanierungsarbeiten. „Die Sanierung befindet sich augenblicklich sowohl im Zeitplan als auch im Kostenrahmen, wir gehen von rund 12 bis 12,5 Millionen Euro aus“, erklärt der Geschäftsführer der (MAG), Nils Teske. Saniert wird die Garage von unten nach oben, sodass ab Ende des Jahres die drei Untergeschosse für den Parkverkehr wieder vollständig nutzbar sind.

Das Obergeschoss soll erst zum Schluss fertiggestellt werden, da die Gestaltung des Jockel-Fuchs-Platzes unmittelbaren Einfluss auf die Sanierung hat. Die Bodenkonstruktion des Jockel-Fuchs-Platzes ist zugleich die Deckenkonstruktion des Parkhaus-Obergeschosses. Zudem werden Teile des Jockel-Fuchs-Platzes während der momentan laufenden Rathaussanierung benötigt.

Wenn das Rathaus-Parkhaus fertiggestellt ist, sollen rund 550 Stellplätze zur Verfügung stehen. Geplant ist außerdem, auf der ersten Ebene Flächen für Fahrradparkplätze freizuhalten. Außerdem sollen 15 E-Ladestationen für Privatautos in der Ebene 2 eingerichtet werden. Hinzu kommen zehn E-Ladestationen für städtische Pkw. Mit der Sanierung wurden rund 15 Unternehmen beauftragt, von Elektrofirmen bis zu Brandschutzplanern.

Hintergrund

Das Parkhaus Rathaus gehört der Rheingoldhalle GmbH & Co.KG, Betreiber ist die PMG Parken in Mainz GmbH, die Projektleitung der Sanierung hat die MAG übernommen, Projektleiterin ist Hargitta Hartmann von der MAG.

Logo