Rätsel um barrierefreie Fußgängerbrücke

Die Fußgängerbrücke an der Haltestelle vom Friedrich-von-Pfeiffer-Weg soll barrierefrei werden. Das plant die Stadt Mainz bereits seit 2014. Anfang 2019 haben die Bauarbeiten begonnen. Jetzt stehen diese still. Was ist los?

Rätsel um barrierefreie Fußgängerbrücke

Die Brücke, die die Fußgänger sicher über die vierspurige Fahrbahn der Saarstraße führt, soll Unterstützung durch zwei neue Aufzüge bekommen. Das ist schon länger bekannt. Anfang 2019 wurden die Bauarbeiten aufgenommen. Doch jetzt ist seit einiger Zeit nicht mehr an der Brücke gearbeitet worden. Ein Merkurist-Leser fragt, wie und wann es mit der Baustelle weitergeht.

Warum steht die Baustelle still?

Die Stadt Mainz habe alle Vorarbeiten zum Bau geleistet und eine Rohbaufirma mit dem Umbau der Brücke beauftragt, sagt Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr. Diese Rohbaufirma habe mit den Arbeiten noch nicht begonnen, da mehrere Subunternehmen abgesprungen seien. „Die rechtlichen Möglichkeiten wurden von der Stadt in die Wege geleitet und die Firma in Verzug gesetzt“, so Peterhanwahr. Als Ursache für den Verzug sehe man die positive Entwicklung des Bausektors. Dadurch sei es schwieriger Firmen für bestimmte Aufträge zu gewinnen.

Auswirkungen auf den Verkehr

Vor dem Baustopp wurden Bauzäune an den Fahrbahnen platziert, damit die Fußgänger trotz Baustelle ungehindert die Gehwege und die Brücke nutzen konnten - die Fahrbahnen wurden enger. Da momentan nicht gebaut werde, seien die Absperrungen größtenteils wieder aufgehoben worden. „Mit Wiederaufnahme der Bauarbeiten wird die bisherige Verkehrssicherung für die weitere Ausführungszeit notwendig bleiben, also Sperrung des Fußweges und Verlegung des Fußweges auf die Fahrbahn, wodurch dann die Fahrbahnen wieder eingeengt werden müssen“, sagt Peterhanwahr. Außerdem müsse dann mit kurzzeitigen Einschränkungen des Straßenverkehrs gerechnet werden. Grund dafür seien der Einsatz von Baukränen und Anlieferungen von Baumaterial.

Wie geht es mit der Baustelle weiter?

Wann genau die Bauarbeiten zur „barrierefreien Fußgängerbrücke“ weitergehen, sei derzeit noch unklar. „Es wird davon abhängig sein, ob die beauftragte Firma die Arbeiten zeitnah aufnehmen kann oder die Leistungen neu ausgeschrieben werden müssen“, sagt Peterhanwahr.

Momentan gehe man von einer Bauzeit von circa sieben Monaten aus. Die Kosten für das Projekt trage das Land Rheinland-Pfalz und die Baunebenkosten die Stadt Mainz. Als die Stadt 2014 neben den Plänen für die Mainzelbahn neue Konzepte für die Brücke überlegte, wurden für den Bau noch 900.000 Euro veranschlagt und rund 28.000 Euro für den jährlichen Unterhalt. „Nach aktuellem Stand belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 1,6 Millionen Euro“, so Peterhanwahr. (df)

Logo