Das Rätsel um Gutenbergs Grab in der Mainzer Altstadt

Wo ist Gutenberg begraben? Auch 554 Jahre nach seinem Tod bleibt das ein Rätsel. Sogar bei Ausgrabungen konnte keine Spur von dem Grab des wohl berühmtesten Mainzers gefunden werden.

Das Rätsel um Gutenbergs Grab in der Mainzer Altstadt

Als Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, 1468 starb, wurde er in der Nähe seines Wohnsitzes beerdigt. Der war etwa dort, wo sich heute die Alte Universität befindet – aber nicht auf einem Friedhof. Aller Wahrscheinlichkeit nach fand er seine letzte Ruhestätte in der Kirche des Heiligen Franziskus.

„Es gibt zwei schriftliche Quellen, die belegen, dass Gutenberg in der Franziskanerkirche beigesetzt wurde“, erklärt Dr. Elmar Rettinger. Der ehemalige Leiter des Instituts für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz bietet seit seiner Pensionierung Stadtführungen durch das historische Mainz an. Jedoch war es Archäologen nie gelungen, einen Nachweis zu finden. „Gutenbergs Grab wurde nie gefunden.“ Erst vor wenigen Jahren habe die Landesarchäologie dort gegraben, die Arbeiten wurden aber durch die dort liegenden Versorgungsleitungen gestoppt.

„Man würde sehr wahrscheinlich auch nichts finden, wenn man den ganzen Bereich ausgraben würde“ – Dr. Elmar Rettinger

„Man würde sehr wahrscheinlich auch nichts finden, wenn man den ganzen Bereich vor der Alten Universität ausgraben würde“, ist Rettinger überzeugt. Denn wahrscheinlich wurden die alten Grabdenkmäler weggeräumt, als dort neu gebaut wurde.

Grabplatte Gutenbergs war nicht mehr auffindbar

Denn knapp 100 Jahre nach Gutenbergs Tod, im Jahr 1577, ging die Kirche an die Jesuiten über, die alle Totenschilder entfernten ließen. Die Grabplatte Gutenbergs war anschließend nicht mehr auffindbar. Im 18. Jahrhundert ersetzten die Jesuiten das alte Gebäude dann durch eine Barockkirche. Diese brannte während der Beschießung der Stadt in der Nacht vom 28. auf den 29.Juni 1793 komplett ab. Die Ruinen wurden Anfang des 19. Jahrhunderts entfernt. Somit war auch das Grab Gutenbergs verloren.

„Auch in der aktuellen Ausgrabungsstätte der Johanniskirche findet man keine Grabplatten mehr, obwohl dort jede Menge Stiftsherren beigesetzt worden sein müssen“, sagt Rettinger. Damit ist also nicht nur das Grab Gutenbergs verloren, sondern die auch die Gräber vieler anderer bedeutender Mainzer. „Sogar die Tumba über dem Grab von Erkanbald wurde beseitigt – und der war Erzbischof“, so Rettinger.

Der Gästeführerverband Mainz bietet Führungen für Gruppen, Einheimische und Touristen an. Mehr Infos findet ihr auf der Webseite.

Logo