Überraschung: Metzger Peter tritt nicht zur Ortsvorsteher-Wahl an

Peter Leussler rückt spontan von Plänen ab

Überraschung: Metzger Peter tritt nicht zur Ortsvorsteher-Wahl an

Überraschung in der Neustadt: Kult-Metzger Peter Leussler (ÖDP) hat angekündigt, nun doch nicht für das Amt des Ortsvorstehers zu kandidieren. Das bestätigte Leussler am Samstag auf Anfrage von Merkurist.

Die Entscheidung sei am Freitagabend spontan in einer Interviewrunde mit allen Ortsvorsteher-Kandidaten in ihm gereift, so Leussler. „Zunächst war ich euphorisch, aber ich habe festgestellt, dass ich nicht der geeignete Mann für das Amt bin.“ Andere Kandidaten hätten in politischen Punkten besser argumentiert und würden mehr Sachverstand in diesen Bereichen einbringen. „Ich bin ein Mann für die Bürger vor Ort und das werde ich auch bleiben“, sagt Leussler.

Für den Ortsbeirat der Neustadt werde er aber weiterhin kandidieren. „Hier kann ich mich seit fünf Jahren gut einbringen. Deshalb will ich auch weitermachen“, so Leussler. Außerdem plant Leussler gerade eine neue Dreck-weg-Bewegung in der Neustadt zu organisieren: die sogenannten Orangewesten. „Wir wollen damit auf die Gelbwesten in Frankreich anspielen und uns einmal im Monat in orangefarbenen Westen treffen. Gemeinsam könnten wir dann die Neustadt von Müll und Unrat befreien“, so Leussler. Diese Idee des konstruktiven Protests sei ihm lieber als die teils zerstörerische Gelbwesten-Bewegung in Frankreich.

Wer nun der Spitzenkandidat der Mainzer Neustadt-ÖDP wird, ist noch unklar. Wahrscheinlich ist aber, dass Wilhelm Schild wie schon vor fünf Jahren erneut für das Amt des Ortsvorstehers kandidiert.

Logo