Grünufer am Zollhafen: So ist der aktuelle Stand

Naherholungsraum zwischen Hafeneinfahrt und Imbiss „Zum Schorsch“ geplant

Grünufer am Zollhafen: So ist der aktuelle Stand

An der Nordmole am Mainzer Zollhafen ist das Ufer rückgebaut worden und liegt nun zwei Meter tiefer als vorher. Das teilt die Zollhafen Mainz GmbH mit.

Jetzt seien die Voraussetzungen geschaffen worden, das Areal zu einem 10.000 Quadratmeter großen Grünufer zu entwickeln. Dadurch werde ein wesentlicher Beitrag für den Hochwasserschutz der Neustadt geschaffen.

Mit dem Rückbau sei nun der Großteil des Überflutungsbereiches im Mainzer Zollhafen hergestellt. Im Hochwasserfall kann sich der Rhein auf dem tiefer gelegten Ufersaum ausbreiten. Zudem habe es eine umfangreiche Altlastensanierung gegeben.

Derzeit werde die Gestaltung des Grünufers geplant: Zwischen der Hafeneinfahrt und dem Imbiss „Zum Schorsch“ soll ein Naherholungsraum entwickelt werden, der mit Bäumen bepflanzt wird. Um die Umgestaltung kümmert sich das Büro „Sinai Landschaftsarchitekten“ aus Berlin. Bis 2025 sollen unter anderem eine Parkwiese als Liege- und Freizeitfläche, Fitness- und Bewegungsangebote, mehrere Aufenthaltsbereiche und ein Ort für eine temporäre Gastronomie entstehen.

Einschließlich Rückbau und Altlastensanierung kostet die Maßnahme etwa sieben Millionen Euro und soll planmäßig in Abschnitten ab 2024 fertig werden.

Logo