Was auf diesem Grundstück am Mainzer Zollhafen entsteht

Aachener Unternehmen erwirbt „Rheinwiesen I“

Was auf diesem Grundstück am Mainzer Zollhafen entsteht

Das Unternehmen Landmarken AG aus Aachen hat das Grundstück „Rheinwiesen I“ am Mainzer Zollhafen erworben. Das teilt die Zollhafengesellschaft mit.

Das Areal hat direkten Zugang zum Rhein. Auf der rund 5600 Quadratmeter großen Fläche sei ein gewerblicher Nutzungsmix geplant: mit Gastronomie, Büroflächen und „hoher Aufenthaltsqualität“. Auch gewerbliches Wohnen sei an dem Standort vorstellbar. Dabei handelt es sich um möblierte Apartments, die vorübergehend bezogen werden können.

Im nächsten Schritt werde Landmarken gemeinsam mit der Zollhafengesellschaft einen Architektenwettbewerb ausloben. Die im Baufeld liegenden Kulturdenkmäler der ehemaligen Festungsbauwerke sollen in das künftige Gebäudekonzept integriert werden. Das Ende der Bauarbeiten sei dann ab 2026 möglich sein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Landmarken AG ein Büro in Frankfurt eröffnet. „Rheinwiesen I“ am Mainzer Zollhafen ist nun das erste große Projekt im Rhein-Main-Gebiet. Ausschlaggebend für das Engagement sei vor allem der Nachhaltigkeitsanspruch der Quartiersentwicklung im Zollhafen gewesen.

Logo