Anwohner genervt: Ordnungsamt will stärker gegen Abend-Lärm vorgehen

Die Beschwerden über Lärm am Rheinufer haben sich in den letzten Wochen gehäuft. Nun reagiert die Stadt: Das Ordnungsamt soll stärker kontrollieren.

Anwohner genervt: Ordnungsamt will stärker gegen Abend-Lärm vorgehen

Weil es an den vergangenen Wochenenden zahlreiche Lärmbeschwerden von Anwohnern in der Innenstadt gegeben hat, will das Mainzer Ordnungsamt in den Abendstunden verstärkt Kontrollen durchführen.

Wie die Stadt Mainz mitteilt, hätten sich die Beschwerden vor allem im Abschnitt rund um das Rheinufer gehäuft. Ordnungsdezernentin Manuela Matz (CDU) erklärt, dass ab 22 Uhr die gesetzliche Nachtruhe gilt: „Ich appelliere an alle, die sich zu dieser Zeit draußen aufhalten, sich leise zu verhalten und gerade das Ruhebedürfnis der Anwohner ernst zu nehmen“, so Matz. Je nach Wetter und Ort seien laute Geräusche auch in deutlich größerer Entfernung zu hören. So könnten auch „angeregte Unterhaltungen“ lauter wirken, als es die Beteiligten selbst wahrnehmen würden.

Die Nutzung von Bluetooth-Boxen oder ähnlichen Geräten wie Handylautsprechern sei nicht zulässig, wenn andere dadurch erheblich belästigt würden. Das gelte auch unabhängig von der Nachtruhe. Besonders an den vielen Flächen am Rhein, an denen sich Wohngebäude befinden, sei der einzuhaltende Lärmwert niedrig. „Das Ordnungsamt wird die Einhaltung dieser Vorgaben verstärkt kontrollieren und auch konsequent ahnden“, kündigt Manuela Matz an.

Bereits am vergangenen Wochenende habe man mehrere Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Bluetooth-Lautsprechern eingeleitet. Zum Teil hatte das Ordnungsamt nach Angaben der Stadt auch Lautsprecher sichergestellt. Matz sagt: „Dies werden wir auch in den kommenden Tagen und Wochen so praktizieren. Alle müssen sich an die geltenden Spielregeln im öffentlichen Raum halten.“

Logo