Nach Auseinandersetzungen in Worms: Mindestens acht Verletzte

Hintergründe sind noch unklar

Nach Auseinandersetzungen in Worms: Mindestens acht Verletzte

Mindestens acht Personen sind bei Auseinandersetzungen am späten Samstagnachmittag in Worms verletzt worden. Dabei fielen auch Schüsse. Drei Männer erlitten schwerere Verletzungen.

Wie die Polizei berichtet, wurde sie gegen 17:30 Uhr zu Auseinandersetzungen vor einem Gastronomie-Betrieb in der Rheinstraße gerufen - zum zweiten Mal an diesem Tag. Bereits am frühen Nachmittag war die Polizei dort im Einsatz gewesen, weil es zu Streitigkeiten gekommen war. Es war die Rede von einer Schlägerei zwischen einer großen Gruppe von Männern. Auch Schüsse sollen laut Zeugen gefallen sein.

Die Situation war bei Eintreffen der Beamten zunächst unübersichtlich, die Auseinandersetzungen waren allerdings beendet. Der Rettungsdienst behandelte bereits verletzte Männer, einige hatten sich selbst in ein Krankenhaus begeben. Insgesamt wurden mindestens acht Personen verletzt. Drei Männer erlitten schwerere Verletzungen. Ein 54-Jähriger wurde durch einen Schuss verletzt und noch in der Nacht operiert. Sein Zustand gilt gegenwärtig als stabil. Ein 38-Jähriger erlitt eine oberflächliche Schussverletzung, ein 51-Jähriger wurde durch ein Messer erheblich am Arm verletzt.

Am Abend bestätigten sich die Aussagen zu den Schüssen, die Staatsanwaltschaft Mainz hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die genauen Hintergründe zu den Auseinandersetzungen sind zurzeit noch nicht umfassend bekannt, die Ermittlungen laufen.

Update:

Am Montag (1.6.) wurden zwei Männer, 34 und 37 Jahre alt, in Gewahrsam genommen. Diese stehen in dringendem Tatverdacht, an den Auseinandersetzungen am Samstag in der Rheinstraße in Worms beteiligt gewesen zu sein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mainz erfolgte am Montagnachmittag die Vorführung vor der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Mainz. Diese ordnete Untersuchungshaft für die beiden Männer an.

Sie stehen nach derzeitigem Ermittlungsstand in dringendem Tatverdacht eines gemeinschaftlichen, versuchten Totschlags und schweren Landfriedensbruchs. Nach Anordnung der Untersuchungshaft wurden die beiden Männer verschiedenen Justizvollzugsanstalten zugeführt. Der Gesundheitszustand des durch einen Schuss verletzten 54-Jährigen ist weiterhin stabil. Die Ermittlungen zu dem Fall werden intensiv fortgeführt. (ms)

Logo