Schmierereien an CDU-Geschäftsstelle aufgetaucht

An der CDU-Geschäftsstelle sind am Freitagmorgen Schmierereien aufgetaucht. Die Polizei ermittelt.

Schmierereien an CDU-Geschäftsstelle aufgetaucht

Böse Überraschung für die rheinland-pfälzische CDU: Am Freitagmorgen entdeckten Mitarbeiter der Geschäftsstelle in der Rheinallee ein großes Graffiti an der Hauswand. Zu lesen ist unter anderem die Aussage „Klimakampf heißt Klassenkampf“, daneben ist ein an die Sowjetzeit angelehntes Hammer-und-Sichel-Symbol. Ähnliche Graffiti waren bereits im Dezember an mehreren Stellen in Mainz aufgetaucht (wir berichteten).

Gegenüber Merkurist erklärt CDU-Landesgeschäftsführer Jan Zimmer: „Eine Kollegin hat das Graffiti heute Morgen entdeckt. Daraufhin haben wir die Polizei und die Hausverwaltung verständigt.“ Die CDU ist nämlich nicht Eigentümer sondern Mieter der Räume. Einige CDU-Landespolitiker hatten ein Bild der Schmiererei in sozialen Medien gepostet. CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner schrieb dazu: „Jeder, der sich mit uns ernsthaft streiten möchte - gerne. Aber so nicht. Die Geschäftsstelle der CDU Rheinland-Pfalz wurde heute Nacht beschmiert. Sachbeschädigung statt Argumente.“ Laut Zimmer würde sich ein Vielzahl der Kommentatoren in sozialen Medien auf die Seite der CDU stellen und das Graffiti verurteilen.

Polizei ermittelt

Die Polizei war am Morgen vor Ort und machte sich selbst ein Bild von der Lage. Sprecher Rinaldo Roberto sagt gegenüber Merkurist: „Wir wurden am frühen Morgen informiert. Da das Graffiti sich nicht einfach so entfernen lässt, ermitteln wir wegen Sachbeschädigung.“ Vor Ort seien Spuren gesichert worden, außerdem machten Beamte Fotos von den Schmierereien. „Nun lassen wir Experten die Graffitis beurteilen, dadurch erhoffen wir uns, den oder die Täter identifizieren zu können“, sagt Roberto. Die Ermittlungen laufen.

Und wie geht es mit der Schmiererei weiter? Jan Zimmer sagt: „Die Hausverwaltung wird in den kommenden Tagen einen Maler engagieren. Dieser wird sich der Sache annehmen.“ (df)

Logo