Vapiano schließt „bis auf Weiteres“

Corona-Krise als Ursache

Vapiano schließt „bis auf Weiteres“

Der Pizza-Ofen bleibt vorerst kalt: Die Mainzer Vapiano-Filiale an der Malakoff-Terrasse ist ab sofort vorübergehend geschlossen. Das teilt das Restaurant am Sonntag seinen Gästen per Aushang im Lokal und über Facebook mit.

Als Grund für das vorübergehende Aus werden die Auswirkungen der Corona-Krise genannt. So heißt es in dem Post: „Liebe Vapiano-Gäste, leider schaffen wir es in Corona-Zeiten nicht, auch nur in die Nähe von kostendeckenden Umsätzen zu kommen. Schweren Herzens haben wir deshalb entschieden, zur Sicherung des Unternehmens, nicht weiterhin noch mehr Geld (als schon geschehen) zu verbrennen.“

Die vorübergehende Schließung sei aktuell weniger teuer als den Betrieb bei viel zu geringen Umsätzen aufrecht zu erhalten. „Wir warten auf bessere Zeiten und bleiben deshalb bis auf Weiteres geschlossen“, teilt Vapiano mit. Wann es also konkret weitergehen wird, bleibt aktuell unklar.

Erst im Herbst des vergangenen Jahres hatte der Mainzer Vapiano-Franchisenehmer Michael Schlarmann das Restaurant für 750.000 Euro renovieren lassen. Unter anderem war damals eine zentrale Bestellannahme und zudem auch eine zentrale Ausgabe der Speisen eingerichtet worden. Denn in der Vergangenheit hatten Gäste sich immer wieder über lange Wartezeiten beschwert, die durch das direkte Bestellen beim Koch zustande kamen (wir berichteten). (nl)

Logo