Alter Mainzer Dom wird wieder aufgebaut

St. Johannis soll nach jahrelangen Grabungsarbeiten rekonstruiert werden und wieder sein Aussehen aus dem 10. Jahrhundert erhalten.

Alter Mainzer Dom wird wieder aufgebaut

Neun Jahre wird nun schon am alten Mainzer Dom gegraben, nun sollen die Arbeiten zum Neuaufbau starten. Ziel sei es, die dreischiffige Kirche aus dem 10. Jahrhundert wieder sichtbar zu machen.

Sie soll „ein neues Gesicht“ bekommen, kündigten die Architekten und Forschungsleiter an. So sollen Bögen und Pfeiler der Mittelschiffarkaden rekonstruiert werden, damit das Gebäude etwas von seiner früheren Weite zurückbekommt. Die Bögen wurden teilweise neu gemauert, am oberen Teil ist noch historisches Mauerwerk aus der Zeit erhalten. Auch das Fundament der fünf Meter hohen Pfeiler wurde neu eingebracht.

Nach jahrelangen Untersuchungen hatten Archäologen zweifelsfrei feststellen können, dass die heute evangelische Johanniskirche nicht nur die älteste Kirche von Mainz ist, sondern sogar der „Alte Dom“. Bis zum Bau des heutigen Doms im Jahr 1036 war sie damit dessen Vorgänger.

Begonnen hatten die Arbeiten im Jahr 2013, damals sollte die Johanniskirche „nur“ saniert werden. Dabei wurden verschiedene Fußbodenniveaus unterschiedlicher Vorgängerbauten entdeckt. Grundriss, Länge, Breite und Höhe der Kirche hatten sich jedoch bis heute nur unwesentlich verändert. In einem Sarkophag im Boden fand man zudem den Mainzer Erzbischof Erkanbald, der im Jahr 1021 starb.

Seit 2013 sind für die Ausgrabungs- und Rekonstruktionsarbeiten Kosten von rund zwölf Millionen Euro entstanden, gefördert wurde das Projekt auch von Bund und Land.

Logo