Hier gibt es jetzt regionale Lebensmittel aus dem Automaten

Regionale Eier, Obst und Grillfleisch rund um die Uhr? Und das aus einem Automaten? In Laubenheim ist das jetzt möglich. Dort steht der erste Mainzer Regiomat.

Hier gibt es jetzt regionale Lebensmittel aus dem Automaten

Wurst, Eier, oder Obst aus regionalem Anbau gibt es meistens nur in Bio-Märkten oder Hofläden. Doch was, wenn man auf die Schnelle noch Nachschub braucht und die Läden schon geschlossen haben? In Laubenheim hat Obstbau Schmitt nun eine 24-Stunden-Alternative geschaffen: den Regiomaten.

Die Alternative zum Hofladen

Obstbau Schmitt hatte zuvor einen eigenen Hofladen, in dem Kunden regionale Produkte wie selbstgemachte Säfte, Obst und Fleisch kaufen konnten. Im vergangenen Herbst war damit jedoch Schluss. Der Obstbau musste den Hofladen aus privaten Gründen schließen. Durch einen Bekannten erfuhren die Inhaber von den Regiomaten, die das schwäbische Automaten-Unternehmen Stüwer vertreibt. Laut Stüwer gibt es mittlerweile etwa 800 Regiomaten in Deutschland. Einen davon stellte das Hofgut Acker bereits in Bodenheim auf. Dieser spendet hofeigene Eier und Dosenwurst und inspirierte die Obstgut-Inhaber von Schmitt zur Installation ihres eigenen Regiomaten.

„Es war eine elegante Lösung, um unsere treuen Kunden weiterversorgen zu können - und das rund um die Uhr.“ - Ursula Avenarius, Inhaberin Obstbau Schmitt

„Es war eine elegante Lösung, um unsere treuen Kunden weiterversorgen zu können - und das rund um die Uhr“, sagt Obstbau-Inhaberin Ursula Avenarius. Denn der Regiomat kann Tag und Nacht ohne Pause genutzt werden, ganz anders als ein Hofladen mit eingeschränkten Öffnungszeiten.

Zurzeit sind im Obstsortiment Beeren, Aprikosen aus Drais und Kirschen erhältlich. Die hausgemachten Säfte und das Grillfleisch aus Bodenheim sind wiederum fest im Sortiment. Ab August wird es dann voraussichtlich die ersten Äpfel im Regiomaten geben. „Wir sind durchaus offen für die Wünsche unserer Kunden und probieren im Moment aus, was gut ankommt“, so Avenarius. Wichtig sei jedoch, dass die Produkte „typisch rheinhessisch“ sind. „Die Region bietet genug“, sagt die Inhaberin des Obstbaus. Die Preise der Produkte vergleicht Avenarius mit ihren damaligen Hofladenpreisen und den aktuellen Wochenmarktpreisen.

Der Regiomat

Der Regiomat steht direkt vor dem Obsthof Schmitt in Laubenheim und funktioniert wie jeder andere Snackautomat. Da viele Produkte einen Fall vom Automatenfach in den Ausgabeschacht nicht heil überstehen würden, bringt ein Aufzug das Produkt nach unten - mit einer mit Schaumstoff gepolsterten Klappe. „Wir hatten bisher keinerlei Reklamationen“, so Avenarius.

Der Regiomat hat außerdem eine integrierte Kühlung und Heizung. So könne im Winter bei Frost auch leicht geheizt werden. Die Verpackungen der Produkte bestehen gezwungenermaßen aus PET-Klarsichtverpackungen. Jedoch können Kunden die Regiomat-Produkte im Obsthof in Papiertüten umfüllen. Dafür ist das kleine Tor auch außerhalb der Obstbau-Öffnungszeiten (6 bis 21 Uhr) rund um die Uhr geöffnet. So können die Plastikverpackungen wiederverwertet werden. „Ein großer Teil der Kunden nutzt das Angebot. Wir haben eine Rücklaufquote von etwa 50 Prozent. Das ist schön zu sehen“, sagt Avenarius.

Positives Feedback

Die Reaktionen der Kunden seien sehr positiv, sagt Avenarius. „Wir sind positiv überrascht, dass der Regiomat so schnell so gut angenommen wird.“ Dabei würden vor allem Laubenheimer den Automaten nutzen. Das Alter spiele jedoch keine Rolle: Vom kleinen Kind bis zu Senioren würden die Laubenheimer den Regiomaten nutzen. Auch die Anlauffrequenz sei querbeet, von früh morgens bis spät abends, so Avenarius. Selbst unter den Nachtschwärmern komme gerne mal jemand vorbei. So hänge auch das Auffüllen stark davon ab: „An einem normalen Tag müssen wir den Regiomaten manchmal zwei Mal auffüllen“, so Avenarius. Freitags und samstags sei der Anlauf jedoch größer, sodass nicht selten drei Mal aufgefüllt werden müsse. (pk/rk)

Logo