Großeinsatz der Feuerwehr auf dem Lerchenberg

Bewohner mussten medizinisch betreut werden

Großeinsatz der Feuerwehr auf dem Lerchenberg

Weil es in einer Wohnung im 13. Stock eines Hochhauses gebrannt hat, musste die Feuerwehr am Dienstag mit einem Großaufgebot auf den Mainzer Lerchenberg ausrücken. Die Einsatzkräfte brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Alle Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Das meldet die Feuerwehr am Mittwochmorgen.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 23:40 Uhr in die Regerstraße 3 gerufen und konnten das Feuer schon beim Einbiegen in die Brucknerstraße deutlich erkennen. Vor Ort kontrollierten sie die Wohnungen über der in Brand geratenen Wohnung und begannen mit den Löscharbeiten. Zeitgleich wurden die sich in Sicherheit bringenden Bewohner vor dem Gebäude von weiteren Einsatzkräften betreut. Für den größten Teil der Bewohner bestand jedoch keine Gefahr, weshalb das Gebäude auch nicht komplett evakuiert werden musste.

Der 37-jährige Bewohner der betroffenen Wohnung wurde im Laufe des Einsatzes von einer Funkstreife angetroffen und auf Grund eines psychischen Ausnahmezustandes dem Rechts- und Ordnungsamt überstellt, so die Polizei.

Der Brand konnte innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle gebracht werden, die Arbeiten der Feuerwehr dauerten jedoch bis etwa 2:45 Uhr an. Für die Bewohner des 13. Stocks wurde vorübergehend ein Stadtbus zur Unterbringung bereitgestellt. Gegen 1:30 Uhr konnten sie wieder in ihre Wohnungen.

An der Hausfassade entstand durch das Feuer und die Rauchentwicklung ein größerer Schaden. Die genaue Schadensumme ist unbekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Logo