Das sind die Reaktionen auf die OB-Wahl

Das amtliche Ergebnis der Stichwahl steht fest: Michael Ebling bleibt Oberbürgermeister von Mainz. Merkurist hat Reaktionen gesammelt.

Das sind die Reaktionen auf die OB-Wahl

„Michael!“, schallt es durch das Rathaus-Foyer am Sonntagabend. Als der alte und neue Oberbürgermeister Michael Ebling gegen 19 Uhr auf seine Wahlparty kommt, könnte die Stimmung bei der SPD kaum ausgelassener sein. Die Parteifreunde jubeln, klatschen und singen. Und auch der Wahlsieger kriegt das Grinsen kaum aus dem Gesicht: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Ich beginne mit der schlechten: Der Wahlkampf ist vorbei. Und jetzt die gute: Wir haben zusammen gewonnen!“

Gegenüber Merkurist sagt Ebling am Sonntagabend: „Ich bin der glücklichste Mainzer heute.“ Der Weg zu diesem Ergebnis sei eindeutig, aber kein Spaziergang gewesen. „Es war eine echte Herausforderung, ich bin aber umso glücklicher über das Ergebnis.“ Im Wesentlichen sei der Wahlkampf fair gewesen, so Ebling. In den letzten Tagen sei aber die Giftdose herausgeholt worden. „Das war für die Stadt sehr unangenehm, ich habe so etwas auch noch nicht erlebt. Das tut der Stadt nicht gut und hat mich betrübt.“

Glückwünsche erreichen den Amtsinhaber aber nicht nur auf seiner Wahlparty. Auch in den sozialen Medien zollen ihm viele Respekt. Die Hechtsheimer Ortsvorsteherin Tatiana Herda Muñoz schreibt auf Twitter: „Ich bin sehr glücklich. Ich stoße aus dem fernen Berlin auf dich, auf Mainz an!“ CDU-Politiker Thomas Gerster schreibt in einem Facebook-Post: „Ich wünsche ihm ein glückliches Händchen für die nächsten Jahre und freue mich jetzt schon auf bezahlbare, barrierefreie Wohnungen, 400 zusätzliche Sozialwohnungen, das 365-Euro-Ticket, die Landesgartenschau, einen neuen Stadtteil, ein Schwimmbad auf dem Rhein, den Ausbau des Ordnungsamtes zu einer personell starken ‘Stadtwache’, die Ausstattung unserer Schulen mit einer leistungsstarken IT und schließlich auf den Bau einer neuen Rheinbrücke. Herr Ebling ich nehme Sie beim Wort.“

Beglückwünscht wird Ebling außerdem von Ex-OB-Kandidatin Tabea Rößner (Grüne), Grünen-Politikerin Jutta Paulus, SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Umut Kurt, dem Landesvorsitzenden der Jusos Rheinland-Pfalz. Auch von der anderen Rheinseite gibt es Glückwünsche. Der Wiesbadener OB Gert-Uwe Mende (SPD) äußert sich auf Twitter: „Herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl. Auf weiterhin gute Zusammenarbeit zwischen Mainz und Wiesbaden.“

Das sagt der Herausforderer

Auf der Wahlparty vom parteilosen Herausforderer Nino Haase dagegen enttäuschte Gesichter bei der Verkündung der Wahlergebnisse. Dennoch zeigen sich Unterstützer und Kandidat zufrieden. „Es ist ein Grund zum Feiern, weil es einfach eine starke Leistung war“, sagt Haase gegenüber Merkurist. Er sei natürlich enttäuscht, denn es fühle sich bei diesem starken Ergebnis nicht wie eine Niederlage an. „Es hat halt leider nicht gereicht, aber ich bin dennoch stolz. Und ich konnte Duftmarken setzen.“ Wie es für ihn weitergehe und ob er in der Politik bleibe, könne er noch nicht sagen, sagt Haase im Merkurist-Interview.

CDU-Kreisvorsitzende Sabine Flegel schreibt auf Facebook: „Herzlichen Glückwunsch, lieber Nino Haase, für dieses überragende Ergebnis bei der OB-Wahl. Es war ein toller Wahlkampf mit Dir an der Spitze. Klug, kreativ und voller Leidenschaft hast Du den Wahlkampf bestritten. Wir sind stolz auf Dich!“ Auch ÖDP-Generalsekretär Dr. Claudius Moseler lobt Haase: „Trotzdem herzlichen Glückwunsch an Nino Haase für den tollen Wahlkampf und rund 45 Prozent als deutlichen Fingerzeig. Wir brauchen eine neue politische Kultur im Stadtrat!“ (pk)

Logo