Diese Mainzer Restaurants wurden ausgezeichnet

Gault&Millau, Guide Michelin, Feinschmecker und Falstaff: Im Jahr 2019 wurden gleich mehrere Mainzer Restaurants von renommierten Zeitschriften ausgezeichnet. Wir sagen Euch, welche.

Diese Mainzer Restaurants wurden ausgezeichnet

Wenn in Deutschland Restaurants ausgezeichnet werden, ist auch meist ein Mainzer Lokal dabei. So war es auch in diesem Jahr. Die renommierten Magazine Feinschmecker, Falstaff, Gault&Millau und Guide Michelin haben in ihren Führern die besten Restaurants des Jahres ausgezeichnet. Wir zeigen Euch, welche Mainzer Restaurants es in die Rankings geschafft haben. Vor allem ein Restaurant in der Oberstadt räumte 2019 ab.

Beste Restaurants (Feinschmecker)

„Die 500 besten Restaurants in Deutschland“ kürt traditionell der „Feinschmecker“ im Herbst jedes Jahres. Und fast genauso traditionell ist das Favorite in der Mainzer Oberstadt dabei. Diesmal lautete die Begründung: „Daniele Tortomasi sorgt im aufgefrischten Restaurant mit Rheinblick und schöner Panoramaterrasse für frischen Wind und überzeugt mit weltläufigen Aromen in ideenreichen Gerichten.“ Tortomasi hatte die Restaurantleitung in diesem Jahr von Philipp Stein übernommen. Auch mit dabei: das Sandhof Gourmetrestaurant in Heidesheim. „Die Mühle aus dem Jahr 1754 steht nicht weit vom Rheinufer und ist eine beliebte Festadresse“, so der Feinschmecker.

Restaurantguide Deutschland 2020 (Gault&Millau)

Im Herbst veröffentlichte der renommierte Restaurantführer Gault&Millau seinen „Restaurantguide Deutschland 2020“ - mit dabei waren auch Restaurants aus Mainz und Umgebung. 17 von 20 möglichen Punkten erhielt Dirk Maus vom Gourmetrestaurant Dirk Maus in Heidesheim. Einen Punkt weniger als das Heidesheimer Restaurant bekam das Favorite in der Mainzer Oberstadt. Küchenchef Tortomasi wurde zudem als „junges Talent“ ausgezeichnet. Auch Philipp Stein, der vom Favorite in die elterliche Stein’s Traube in Finthen wechselte, wurde ausgezeichnet und erhielt 15 von 20 Punkten.

Restaurantführer (Guide Michelin)

Ein Stern vom Guide Michelin: Davon können die meisten Gastronomen nur träumen. In Mainz erfüllte sich dieser Traum auch 2019 für, na klar, das Favorite. Die Michelin-Kritiker bewerteten die Küche als „durchdacht, präzise zubereitet und modern“. Bereits 2010 erkochte der damalige Chefkoch Tim Meierhans den ersten Stern. 2013 übernahm Philipp Stein das Favorite und wurde ein Jahr später als Deutschlands jüngster Sternekoch ausgezeichnet. Rund einen Monat vor der Auszeichnung übernahm dann Tortomasi die Position als Chefkoch. Und es sollten weitere Auszeichnungen folgen (siehe oben).

Beste Gasthäuser (Falstaff)

Gleich fünf Lokale aus Mainz und eines aus Zornheim gehören zu den „500 besten Gasthäusern Deutschlands 2020“ - zumindest laut des Gastro-Magazins Falstaff. Frank Buchholz’ Bootshaus am Winterhafen und das Weinhaus Bluhm in der Altstadt erhielten 87 Punkte. Einen Punkt weniger bekam das Hofgut Laubenheimer Höhe, immerhin noch 84 Punkte erhielten Heinrichs die Wirtschaft und Pollers Häusje. Noch besser als Mainzer Restaurants schnitten die Zornheimer Weinstuben ab: 88 Punkte. „Herzhaft genießen im historischen Küsterhaus aus dem 17. Jahrhundert“, hieß es bei Falstaff.

„Casual Dining“ (Feinschmecker)

Laut dem Genussmagazin Feinschmecker ist es der neueste Trend: „Casual Dining“. Der englische Begriff bedeutet so viel wie legeres Genießen. Dabei rücke das gemeinschaftliche Ess-Erlebnis in den Restaurants wieder in den Mittelpunkt. Und genau diese „besten Restaurants für jeden Tag 2019/2020“ zeichnete der „Feinschmecker“ in einem Juli-Sonderheft aus. Unter den 500 besten Restaurants Deutschlands befinden sich auch mehrere Mainzer Restaurants: erneut das Bootshaus von Star-Koch Frank Buchholz, das Gasthaus Willems in der Kapuzinerstraße, Geberts Weinstuben in der Frauenlobstraße und das Laurenz in der Gartenfeldstraße. (mm)

Logo