Diese Fastnachtslieder hören die Mainzer am liebsten

Welche Mainzer Fastnachtslieder sind die besten? Wir haben Euch gefragt – hier ist das eindeutige Ergebnis.

Diese Fastnachtslieder hören die Mainzer am liebsten

Abgesehen von den Kostümen können Mainzer an Fastnacht auf eines nicht verzichten: die richtige Fastnachtsmusik. Doch zu welchem Lied lässt es sich am besten singen und schunkeln? Schon 2017 stellte Merkurist die Frage nach dem liebsten Fastnachtslied der Mainzer. Damals führte „Im Schatten des Doms“ von Thomas Neger das Ranking an. Wie sieht es dieses Mal aus? Hier sind die Top 5:

Platz 5

Auf Platz 5 landet mit 5 Prozent der Stimmen „Fassenacht in Meenz“ von Oliver Mager. Doch der Mainzer ist nicht nur für seine Fastnachtshits bekannt: Mager schreibt auch Kinderlieder und rief 2018 die Aktion „Meenzer helfe Meenzer“ ins Leben, um Bedürftigen zu helfen (wir berichteten). Pünktlich zur Fastnacht erschien im Januar sein neues Live-Album „Verliebt in eine Stadt“, mit dem sich die Mainzer Narren für die kommende Straßenfastnacht warmsingen können.

Platz 4

Mit dem Song „Meenzer Bube, Meenzer Mädcher“ ist der Band „Batschkapp“ die (inoffizielle) Mainzer Hymne gelungen: Denn das Lied läuft nicht nur an Fastnacht in Mainz rauf und runter, sondern zum Beispiel auch vor den Heimspielen von Mainz 05. Im Merkurist-Ranking landet „Meenzer Bube, Meenzer Mädcher“ mit 9 Prozent der Stimmen auf dem vierten Platz.

Platz 3

Eigentlich basiert „Heile heile Gänsje“ von Ernst Neger auf einem Kinderreim aus dem 19. Jahrhundert, doch 1929 machte der Mainzer Dichter Martin Mundo ein Fastnachtslied daraus. Berühmt wurde es durch Negers Neuinterpretation mit einer zusätzlichen Strophe. In einer Umfrage des Südwestrundfunks (SWR) zu den „111 größten Fastnachtshits“ landete der Titel 2009 auf dem ersten Platz. Bei unseren Lesern reicht es mit 13 Prozent für Platz drei.

Platz 2

Auch wenn „Am Rosenmontag bin ich geboren“ von Margit Sponheimer zu den Klassikern der Mainzer Fastnachtshits zählt, landet das Lied in unserem Ranking mit 21 Prozent „nur“ auf dem zweiten Platz. Warum es nicht für den Sieg gereicht hat? Vielleicht, weil die Aussage des Refrains nicht ganz der Realität entspricht. Margit Sponheimer wurde am 7. Februar 1943 geboren – der Rosenmontag fiel in diesem Jahr aber auf den 8. März.

Platz 1

Schon in der Merkurist-Umfrage im Jahr 2017 gewann Thomas Negers „Im Schatten des Doms“, auch in diesem Jahr gewinnt das Lied mit 41 Prozent das Ranking. Kein Wunder, dass auch Ex-Mainz 05-Trainer Jürgen Klopp von dem Lied begeistert ist: Er setzte sogar durch, dass das Lied damals im Stadion gespielt wurde (wir berichteten). „Er soll Heidel gegenüber mit Rücktritt gedroht haben, wenn er das Lied nicht spielen lässt“, erzählt Thomas Neger, natürlich scherzhaft. „Kloppo hat das Lied erst populär gemacht.“

Welches Fastnachtslied findet Ihr am besten? Postet es in die Kommentare unter dem Artikel!

(pk)

Logo