Wie sicher sind die Brücken in Mainz?

Viele Brücken in der Region sind marode, einige von ihnen können nicht mehr repariert werden. Wie steht es um die Brücken in Mainz? Stadtpressesprecher Marc André Glöckner erklärt, wie oft sie geprüft werden und wie sicher sie sind.

Wie sicher sind die Brücken in Mainz?

Die Salzbachtalbrücke gilt als einsturzgefährdet und muss gesprengt werden, die Mombacher Hochbrücke ist so marode, dass sie abgerissen werden muss – die Sicherheit von Brücken ist ein großes Thema in der Region. Laut Recherchen des Politmagazins Report Mainz neigen vor allem Autobahnbrücken aus den 60er Jahren zum „Spontanversagen“. Das bedeutet: Sie könnten wegen ihrer Bauart einfach zusammenbrechen. Tausende Brücken werden deshalb deutschlandweit untersucht. Auch in Mainz gibt es viele Brücken, einige von ihnen sind älter als 50 Jahre. Wie oft werden die Brücken im Stadtgebiet kontrolliert und wie sicher sind sie?

Unterschiedliche Schäden und Mängel

Zuständig für die Brückenkontrollen in Mainz ist die Stadt. Im dreijährigen Rhythmus untersucht ein Ingenieur die Brücken auf Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit. Dabei fallen auch immer wieder Mängel und Schäden auf – vor allem an älteren Brücken. „Häufig handelt es sich bei Betonbauwerken beispielsweise um Abplatzungen mit korrodierten Bewehrungseisen sowie Rissen an der Oberfläche. Bei Holzbauteilen finden sich dagegen Schimmelschäden oder Mängel an den Verbindungsmitteln wie Schrauben und Nägel“, erklärt Stadtpressesprecher Marc André Glöckner. Stahlbauwerke hätten hauptsächlich Probleme mit dem Korrosionsschutz, sodass sich Rost bildet. „Dazu kommen Schäden an Einbauteilen wie Lagern und Übergangskonstruktionen.“

Bei der Mombacher Hochstraße war bei einer solchen Prüfung beispielsweise festgestellt worden, dass die Ende der 1960er Jahre verbaute Spannstahl-Charge, die die Brücke trägt, anfällig für Brüche ist. Weil der Stahl nicht repariert werden kann, wurde die Spannbetonbrücke 2015 für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gesperrt und in diesem Jahr schließlich für alle weiteren Verkehrsteilnehmer. Zukünftig soll sie abgerissen werden. Es gebe zwar noch weitere Spannbetonbrücken in der Stadt, aber: „Diese sind konstruktionsbedingt nicht mit der Hochstraße vergleichbar“, sagt Glöckner. „Derzeit liegen auch keine Informationen zu anderen Bauwerken mit vergleichbaren Problemstellungen wie an der Hochstraße vor.“

„Die nächsten Jahre werden uns vor weitere Herausforderungen stellen.“ - Marc André Glöckner, Stadtpressesprecher

Die regelmäßigen Prüfungen der Brücken ziehen immer wieder Reparatur- und Sanierungsarbeiten nach sich. „Wird die Standsicherheit oder Verkehrssicherheit für die Benutzer durch Mängel gefährdet, werden auf Grundlage der Bauwerksprüfungen Reparaturen und Sanierungskonzepte erstellt, die nach Priorisierung umgesetzt werden“, erklärt Glöckner. Aktuell sei die Sicherheit der Brücken in der Stadt allgemein „als ausreichend zu bewerten.“ Aber: „Die nächsten Jahre werden uns vor weitere Herausforderungen stellen, die eine noch intensivere Bauwerksunterhaltung- und Sanierung erforderlich machen.“

Logo