Vater soll Baby totgeschüttelt haben

Mann aus Mainz-Bingen bestreitet die Tat

Vater soll Baby totgeschüttelt haben

Wegen Totschlags muss sich ab heute ein 30-jähriger Mann aus dem Kreis Mainz-Bingen vor dem Mainzer Landgericht verantworten.

Der Mann soll laut Anklage am 11. März 2019 seinen knapp vier Monate alten Sohn totgeschüttelt haben. Durch das heftige und anhaltende Schütteln soll das Kind sein Bewusstsein verloren und Hirnblutungen erlitten haben. Das Kind wurde in die Mainzer Universitätsmedizin gebracht und verstarb später im Krankenhaus. Die Handlungen des Angeklagten sollen hierfür ursächlich gewesen sein.

Der Angeklagte ist bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Er hat die Tat bestritten. Die Staatsanwaltschaft geht hingegen davon aus, dass der Mann überfordert war. Der Prozess soll am 3. März und am 8. März fortgesetzt werden.

Logo