Gutenberg-Museum: Konkrete Neubau-Pläne stehen fest

In einer Pressekonferenz hat Oberbürgermeister Michael Ebling am Freitag den Zeitplan für den Neubau des Gutenberg-Museums vorgestellt. So sieht der Zeitplan aus.

Gutenberg-Museum: Konkrete Neubau-Pläne stehen fest

Mit „Volldampf“ soll das Projekt Gutenberg-Museum jetzt weiter angegangen werden. Das teilte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) am Freitag in einer Pressekonferenz zur Weiterentwicklung des Gutenberg-Museums in der Mainzer Altstadt mit.

Neuer (alter) Standort

Nach intensiven Diskussionen und einem abgelehnten Bürgerentscheid im Jahr 2018 wird das Gutenberg-Museum an seinem bisherigen Standort, am Liebfrauenplatz, neu gebaut (wir berichteten). Die Arbeitswerkstatt „Modernisierung Gutenberg-Museum“ hatte sich erfolgreich durchgesetzt und auch der Stadtrat stimmte im September den Plänen einstimmig zu.

Zeitplan ist fix

Im ersten Schritt wird es eine Machbarkeitsstudie geben, die sich beispielsweise mit denkmalpflegerischen und baulichen Fragen zum Standort beschäftigt, so Ebling. Im Mai 2021 soll dann der Startschuss für den Architektenwettbewerb fallen und Planungsbeginn ist demnach für März 2022 vorgesehen. Gut ein Jahr später soll dann der Interimsstandort bezogen werden.

„Wir werden den Druck im Kessel beibehalten.“ - Mainzer Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse

Als Interimslösung soll das Gutenberg-Museum im Naturhistorischen Museum untergebracht werden. Hier stehen um die 800 Quadratmeter zur Auswahl. „Wir bringen hier in der Zwischenzeit beide Museen zusammen. Natur- und Kulturgeschichte sollen sich verzahnen, sagte Dr. Annette Ludwig, Museumsdirektorin des Gutenberg-Museums. Laut Zeitplan soll der Neubau Ende 2023 starten. Eine Eröffnung des neuen Gutenberg-Museums ist dann für 2026 angesetzt. „Wir werden den Druck im Kessel beibehalten“, sagte Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) abschließend.

Wechsel der Trägerschaft anvisiert

Momentan steht das Gutenberg-Museum noch in alleiniger Trägerschaft der Stadt Mainz. Durch den Neubau werde nun ein Wechsel der Rechtsform angestrebt, um eine neue Konstellation der Trägerschaft und Beteiligung zu ermöglichen, so Ebling. Das Ziel: Bund und Land mit in die Trägerschaft einbinden. Das Land Rheinland-Pfalz sei bereit und habe bereits zugesagt, das Projekt zu unterstützen. Die Kostenprognose für das Gesamtprojekt beläuft sich auf rund 50 Millionen Euro. Darin enthalten sind beispielsweise die nötigen Rückbauten und Neubauten.

Das Gutenberg-Museum ist eines der ältesten Druckmuseen der Welt. Im Jahr 1900 gegründet, ist das Museum dem Erfinder Johannes Gutenberg gewidmet. (df)

Logo