Hochwasser in Mainz: So geht es weiter

Seit Montag liegt der Wasserstand am Pegel Mainz bei über sechs Metern. Doch wie geht es in den nächsten Tagen weiter?

Hochwasser in Mainz: So geht es weiter

Überflutete Wege und Treppen am Fort Malakoff, am Kaisertor oder an der Rheingoldhalle: Seit dem Wochenende sorgt das Rhein-Hochwasser für beeindruckende Bilder in Mainz. Außergewöhnlich sind sie aber nicht.

„Ein solcher Pegelstand wird etwa alle zwei bis fünf Jahre erreicht“, sagt ein Sprecher des Landesamts für Umwelt gegenüber Merkurist. Zuletzt gab es im Januar 2018 einen maximalen Pegelstand von 6,39 Metern, derzeit liegt er bei 6,16 Metern (Stand 2. Februar, 15:30 Uhr). Bei 6,30 Meter müsste die Schifffahrt eingestellt werden, erst bei 7,75 Metern müsste die Feuerwehr eingreifen. Doch wie hoch wird es in den nächsten Tagen noch gehen?

Der Sprecher des Landesamts sagt: „In den nächsten zwei bis drei Tagen wird es sich auf dem Niveau zwischen 6 Metern und 6,25 Metern einpendeln.“ Ein Höhepunkt wird gegen Ende der Woche erwartet, die 6,25 Meter werden aber vermutlich nicht überschritten. Danach ist die Tendenz fallend. „Das hängt aber auch vom Wetter ab, je nachdem, wie viel es noch regnet.“

Einen Pegelstand von mehr als sieben Metern gab es zuletzt im Jahr 1995. Damals wurden 7,03 Meter erreicht. Im Jahr 2013 waren es 6,82 Meter. Der historisch höchste Stand wurde am 28. November 1882 dokumentiert: 7,95 Meter.

Logo