Corona-Krise: Was passiert mit älterem Personal auf Wertstoffhöfen?

Trotz Corona-Krise soll die Abfallentsorgung in Mainz weiterhin gewährleistet bleiben. Auch Wertstoffhöfe bleiben geöffnet. Doch wie schützt die Stadt die meist älteren Mitarbeiter, die die Höfe betreuen?

Corona-Krise: Was passiert mit älterem Personal auf Wertstoffhöfen?

Außer Apotheken, Restaurants und Baumärkten haben während der Corona-Krise unter anderen auch noch die städtischen Wertstoffhöfe in Mainz geöffnet. Meist arbeitet dort älteres Personal. Doch gerade ältere Menschen zählen zu der Corona-Risikogruppe und sollten eher zu Hause bleiben und nicht in Kontakt mit einer größeren Anzahl von Menschen treten. Viele Leser sorgen sich nun um diese Beschäftigten auf den Wertstoffhöfen. Die Stadt Mainz hat inzwischen reagiert und neue Regelungen getroffen.

Älteres Personal nicht verpflichtet zu arbeiten

Wie Stadtsprecher Ralf Peterhanwahr auf Anfrage von Merkurist sagt, habe man dieses Problem bereits erörtert und Lösungen gefunden. „Wertstoffhof-Paten*, die zur Risikogruppe zählen, kann auf Wunsch Freizeitausgleich angeboten werden. Aktuell werden drei Paten davon im April 2020 Gebrauch machen.“ Die personelle Besetzung aller neun Wertstoffhöfe sei unter diesen Voraussetzungen derzeit weiterhin gewährleistet, so Peterhanwahr.

Des Weiteren seien alle Wertstoffhof-Paten vom Entsorgungsbetrieb aufgeklärt worden, wie sie sich durch Abstandhalten und die Einhaltung von Hygieneregeln vor Ansteckung schützen können. Zudem sei die Kundschaft auf den Höfen aufgerufen, diese Regeln ebenfalls zu beachten, so Peterhanwahr. Generell bemühe sich der Entsorgungsbetrieb, die Abfallentsorgung und die Stadtreinigung - soweit es geht, unter Beachtung des Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten aufrecht zu erhalten.

*Personal, das auf Wertstoffhöfen arbeitet (df)

UPDATE:

Achtung: Wegen der Corona-Pandemie sind ab Montag, 23. März 2020, alle Recyclinghöfe und Wertstoffhöfe in Mainz bis auf weiteres geschlossen. Dieser Schritt dient dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiter sowie der Bürger. Zudem wird die gefährliche Verbreitung des Corona-Virus vermieden. Auch die Schadstoffannahmestelle in Budenheim bleibt geschlossen.

Sonderabfälle können an den jeweiligen Haltestellen im Stadtgebiet, wenn das Schadstoffmobil vor Ort ist, abgegeben werden. Die jeweiligen Zeiten stehen im Abfallkalender auf www.eb-mainz.de. Nach wie vor werden weiterhin alle Gefäße geleert und die gelben Säcke abgeholt. Auch sperrige Abfälle werden nach Terminvereinbarung abgeholt. Hier ist lediglich mit längeren Vorlaufzeiten zu rechnen.

Der Landkreis Mainz-Bingen hat seine Wertstoffhöfe bereits am Freitagnachmittag bis auf weiteres geschlossen.

Logo