Wohnungskonzern erhöht Mieten

Deutschlands größter Wohnungskonzern reagiert damit auf Inflation

Wohnungskonzern erhöht Mieten

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia kündigt an, seine Mietpreise zu erhöhen. Das berichten mehrere Medien. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben mehr als 500.000 Wohnungen an 400 Standorten in ganz Deutschland.

In Mainz betreibt der Konzern zum Beispiel Häuser in Gonsenheim, Hartenberg-Münchfeld, Mombach, Weisenau, die Neustadt, Oberstadt und Altstadt. Mieter von 1500 Wohnungen stehen bei Vonovia in Mainz unter Vertrag.

Laut Medienberichten hält der Dax-Konzern Mieterhöhungen aufgrund der hohen Inflationsrate für unausweichlich. „Wenn die Inflation dauerhaft bei vier Prozent liegt, müssen auch die Mieten künftig jährlich dementsprechend ansteigen“, sagt Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch etwa gegenüber dem Handelsblatt. Die Vermieter würden sonst in ernsthafte Schwierigkeiten kommen.

Demnach erhöhe sich die durchschnittliche Miete zunächst um drei Prozent. Besonders im Neubau würden sich die stark gestiegenen Baupreise bemerkbar machen. Bei Härtefällen könnten gemeinsame Lösungen gefunden werden.

Logo