Sonne tanken: Elektroauto wird mit Mainzer Hilfe serienmäßig hergestellt

Autos, die mit Strom anstatt mit Diesel oder Super fahren, sind bereits auf den Straßen unterwegs. Jetzt gibt es das erste serienmäßige Elektroauto, das seine Batterie durch die Sonne lädt. „Sono Motors“ stellte dieses Projekt am Montag in Mainz vor.

Sonne tanken: Elektroauto wird mit Mainzer Hilfe serienmäßig hergestellt

Mit fast leerem Tank in die Stadt fahren, shoppen gehen und mit halb vollem Tank wieder nach Hause - ohne eine Tankstelle angefahren zu haben: Das soll in Zukunft mit dem „Sion“ möglich sein. Das Elektroauto der Firma Sono Motors zieht seine Energie mithilfe von Solarmodulen aus Sonnenlicht.

![3b7e95a5-fd28-4c7c-af16-e0e2eb51f028]

Am Montagmittag präsentierte nun das Münchner Unternehmen sein Auto am Bruchweg-Stadion und ließ Interessierte damit Proberunden drehen.

Schon 2000 Vorbestellungen

Rund 330 Solarzellen sind direkt in die Karosserie des Sion integriert, um das Fahrzeug mit „Kraftstoff“ zu versorgen. „Das Auto ist überall, soweit es technisch möglich war, komplett mit Solarmodulen belegt“, sagt Matthias Willenbacher. Mit seinem Mainzer Unternehmen „wiwin“ unterstützt er Sono Motors bei der Finanzierung der Serienproduktion. Das besondere am Sion sei zudem sein „bidirektionales Ladesystem“. Das bedeute, dass man die in der Autobatterie gespeicherte Energie auch für externe Geräte, wie zum Beispiel Wasserkocher, einen Rasierapparat oder zum Tanken von anderen Elektroautos nutzen könne, so Willenbacher.

Um aber nicht nur auf die Sonne als Antriebsmittel zurückgreifen zu müssen, hat der Sion zusätzlich einen herkömmlichen Elektroanschluss, um ihn an der Steckdose laden zu können - falls es schneller gehen muss.

![b94dc272-9096-4482-b964-4093835eb639]

Bei voll aufgeladener Batterie kann das Auto dann eine „Normalfahrreichweite“ von 250 Kilometern erreichen. „Bei dieser Kilometerzahl wird eine Kombination aus Stadt-, Überland- und Autobahnfahrten zugrunde gelegt, wobei die Höchstgeschwindigkeit 140 Stundenkilometern beträgt“, so Willenbacher. Was zusätzlich Strom verbrauche, seien Heizung, Klimaanlage und Fahrten bei Temperaturen unter zehn Grad minus. Bei Fahrten um die 50 Kilometer am Tag, so wie es die meisten Autofahrer machten, könne das Auto bei Sonnenschein Strom für rund 30 beziehungsweise 40 Kilometer aufladen.

Um nun in Serienproduktion gehen zu können, benötigt Sono Motors 5000 Vorbestellungen. 2000 seien bei dem Unternehmen bereits eingegangen, sagt Willenbacher. Die Kunden kämen dabei aus jeder Altersschicht. Die Auslieferung des ersten Sions soll im Sommer 2019 erfolgen. Dabei liegen die Kosten im mittleren Preissegment. „Das Auto kostet 16.000 Euro ohne Batterie.“ Für die Batterie müsse man aktuell rund 4000 Euro zusätzlich ausgeben. Willenbacher rechnet aber damit, dass Batterien in den kommenden Jahren noch etwas im Preis sinken. Die Bundesregierung unterstützt indes den Kauf von Elektroautos momentan noch mit 4000 Euro pro Fahrzeug.

Logo