Schüsse in der Kaiserstraße

Ermittlungen laufen

Schüsse in der Kaiserstraße

Ein 34 Jahre alter Mann hat am Dienstagabend vermutlich auf einen Jugendlichen in der Kaiserstraße geschossen. Später konnte der vermeintliche Schütze ermittelt werden. Das meldet die Mainzer Polizei.

Ein Zeuge verständigte zuvor gegen 17:50 Uhr die Polizei und gab an, dass ein 16-Jähriger im Bereich Kaiserstraße/117er Ehrenhof zu ihm kam und sagte, dass auf ihn geschossen worden ist. Gleichzeitig wurde der Polizei gemeldet, dass zwei weitere Jugendliche wohl auch Schüsse aus diesem Bereich gehört haben. Nach dem Eintreffen der Polizeibeamten und dem Befragen des Zeugen, bei dem sich der 16-Jährige meldete, konnte auch dieser einen Schuss bestätigen.

Der zunächst unbekannte Schütze entfernte sich nach Angaben des 16-Jährigen wohl danach in Richtung Neustadt. Die benutzte schwarze Pistole habe er zuvor in seinem Rucksack verstaut. Sein Verhalten sei insgesamt sehr aggressiv gewesen und er habe angedroht, zurückzukommen. Der Zeuge sowie der 16-Jährige konnten den Schützen recht gut beschreiben.

Dies führte dazu, dass bei einer Nahbereichsfahndung ein 34-jähriger Mann in der Sömmeringstraße angetroffen und kontrolliert werden konnte. In seinem mitgeführten Rucksack wurde eine schwarze Schreckschusspistole gefunden. Auf Nachfragen gab der Mann zu, dass es seine Waffe ist und er sie erst am Dienstag gekauft hat. Angeblich wäre der Schuss beim Ausprobieren versehentlich gefallen. Der 34-Jährige beteuerte den Polizeibeamten gegenüber, dass ihm alles sehr leidtun würde. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 06131/65-4210 zu melden.

Logo