Nach Unfall landen Fahrer und Beifahrer in der Zelle

Auto in Graben gerutscht

Nach Unfall landen Fahrer und Beifahrer in der Zelle

Eine Nacht in der Polizeizelle mussten zwei alkoholisierte Männer verbringen, nachdem sie einen Unfall verursachten und anschließend Polizisten beleidigten.

Wie die Beamten mitteilen, meldete ein Autofahrer am Samstagmorgen gegen 0:20 Uhr der Polizei, dass auf der L242 ein Auto in den Graben gerutscht sei und der Fahrer möglicherweise unter Alkoholeinfluss stehe. Vor Ort trafen die Polizisten einen 54-jährigen Fahrer und seinen 61-jähriger Beifahrer an. Der Unfallverursacher war auf gerader Strecke von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gerutscht.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,23 Promille. Während sich der Mann aus der Verbandsgemeinde Stromberg zunächst ruhig zeigte, weigerte sich der Mitfahrer, aus dem Auto auszusteigen und seine Personalien anzugeben. Als er aus dem Auto herausgezogen werden sollte, begann er, nach den Beamten zu schlagen und zu treten. Weiterhin beleidigte er die Polizisten massiv. Da sich der Mann ohne festen Wohnsitz nicht beruhigte, musste er unter Widerstand gefesselt werden.

Mit dieser Maßnahme zeigte sich nun auch der Unfallfahrer nicht einverstanden, sodass auch auch er am Ende die Nacht in der Zelle verbringen musste. Der Führerschein des 54-Jährigen wurde sichergestellt, bei dem 61-Jährigen wurde noch eine geringe Menge an Drogen gefunden. Das beschädigte Auto musste von einem Abschleppdienst aus dem Graben gezogen und abgeschleppt werden. (lp)

Logo