Spektakuläre Rettung am Rhein

Mann vollkommen unterkühlt aus Rhein gezogen

Spektakuläre Rettung am Rhein

Spektakuläre Rettung auf dem Rhein bei Ingelheim: Polizisten haben am Freitagnachmittag einen 54-jährigen Mann vor dem Ertrinken gerettet.

Der Polizei wurde um 13:05 Uhr der unsicher wirkende Mann an der Mole in Ingelheim Frei Weinheim gemeldet, der in den Rhein zu stürzen drohe. Noch während der Anfahrt der zwei Polizisten meldete sich der offensichtlich betrunkene Mann selbst über Notruf. Er kündigte an, in den Rhein zu gehen. Als die Polizei ankam, stand er bereits einige Meter vom Ufer entfernt bis zu den Knien im Wasser und reagierte nicht auf Rufe. Der Mann ging komplett in den Rhein und wurde wegen der starken Strömung bei Hochwasser sofort vom Ufer getrieben. Es gelang den Polizisten noch, ihm einen Rettungsring zuzuwerfen - dieser landete zum Glück genau über dem Mann.

Die beiden Polizisten folgten dem im Wasser treibenden Mann und versuchten weiterhin, durch Rufen Kontakt zu ihm aufzunehmen - jedoch erfolglos. Erst nach einigen Metern wurde er durch die Strömung in die Nähe eines Bootsanlegers getrieben. Die Einsatzkräfte überstiegen die Absperrung und gelangten so an das Ende des Stegs. Dort legte sich ein Polizist flach auf den Bauch. Trotz der Höhendifferenz zum Wasser von etwa 100 Zentimetern gelang es ihm kopfüber nach unten hängend, die Jacke des 54-Jährigen zu greifen und ihn unter größter Anstrengung an sich zu ziehen.

Zwischenzeitlich erreichten weitere Polizisten den Steg und legten sich auf die Beine ihres Kollegen. Sie verhinderten damit, dass er mit dem Festgehaltenen von der Strömung weggezogen wurde. Wegen des großen Höhenunterschieds konnten sie den Mann nicht aus dem Wasser auf den Steg ziehen. Erst als ein Boot der Wasserschutzpolizei Hessen eintraf, gelang es, den Mann in ein Schlauchboot zu ziehen und an Land zu bringen.

Dort wurde der 54-Jährige vom Rettungsdienst versorgt. Er war stark unterkühlt, hatte eine Körpertemperatur von 32 Grad Celsius. Er wurde in ein Mainzer Krankenhaus gebracht. Der 33-jährige Polizist war ebenfalls stark unterkühlt und wies noch eine Körpertemperatur von 34 Grad Celsius auf. Eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich. (ms)

Logo