Neueröffnung im Heiligkreuz-Viertel

Die aus Wiesbaden bekannte Pizzeria „Pizza punto it“ wird es ab diesem Wochenende auch in Mainz geben. Wir haben mit dem Inhaber Alberto Pin gesprochen.

Neueröffnung im Heiligkreuz-Viertel

Seit neun Jahren betreibt Alberto Pin die Pizzeria „Pizza punto it“ am Markt in Wiesbaden. Seitdem kamen noch das benachbarte „Eiscafé Rialto“ und die „Rialto Eismanufaktur“ in der Wiesbadener Rheinstraße hinzu. Schon länger wollte Pin auch eine Gastronomie in Mainz eröffnen. „Ich lebe seit 30 Jahren in Wiesbaden, da ist man natürlich auch immer mal wieder in Mainz. Ich finde die Stadt sehr schön.“

Die passende Location hatte er aber noch nicht gefunden – bis jetzt. Am morgigen Samstag wird Pin ein zweites „Pizza punto it“ im Mainzer Heiligkreuz-Viertel eröffnen. Am Donnerstag gab es bereits eine inoffizielle Einweihungsfeier. Den Mietvertrag hatte er schon im Dezember unterschrieben, seitdem stand viel Arbeit an. „Es ist ein Neubau, deshalb mussten unter anderem noch viele Kabel gezogen werden. Es ist alles neu: Strom, Wasser und natürlich die Einrichtung.“ In dem jetzt fertigen Restaurant wird es drinnen etwa 56 Plätze und draußen rund 30 Plätze geben.

Mehl aus der Steinmühle

Die neue Pizzeria befindet sich in der Annemarie-Renger-Straße neben Rossmann und Tegut. Die Gäste erwartet das gleiche Angebot wie in Wiesbaden: italienische Vorspeisen, mehr als 30 Pizzen aus dem Steinofen, Pasta, Salate und italienische Desserts. Die Zutaten kommen größtenteils aus Italien, unter anderem das Mehl und die Tomatensoße.

Vor allem auf das Mehl legt Pin großen Wert. Auf der Facebook-Seite heißt es dazu: „Um einen echten Pizzateig herzustellen, braucht man vor allem hochwertiges Mehl. Für den Pizzateig in seiner Urform verwendet man Weizenmehl. Das Mehl, das wir verwenden, ist ein Italienisches Produkt und wird wie in alten Zeiten in einer Steinmühle gemahlen.“

„Pizza punto it“ hat Dienstag bis Sonntag von 11:30 bis 15 Uhr sowie von 17 bis 22:30 Uhr geöffnet. Montag ist Ruhetag.

Logo