„Handy-Blitzer“ bald auch in Mainz im Einsatz

Was bei einem Vergehen droht.

„Handy-Blitzer“ bald auch in Mainz im Einsatz

Autofahrern, die am Steuer sitzen und telefonieren, müssen auf den Autobahnen rund um Mainz bald damit rechnen, erwischt zu werden. Denn in Kürze startet ein Pilotprojekt, bei dem eine Kamera eingesetzt wird, die Handys beziehungsweise die entsprechende Handhaltung erkennt und dann auslöst.

Wie Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagt, verspreche man sich durch den Einsatz der neuen Kamera eine weitere Erhöhung der Verkehrssicherheit. „Alleine im Jahr 2021 ereigneten sich 1001 Unfälle mit der Ursache ‘Ablenkung’, unter anderem aufgrund von Handynutzung am Steuer.“ Rheinland-Pfalz sei das erste Bundesland, das diese innovative Technik für mehr Verkehrssicherheit einsetzt.

Ausgewählt wurde das System „MONOcam“, das bereits von der niederländischen Polizei eingesetzt wird. Das System arbeitet ähnlich wie bereits bekannte Abstands- und Geschwindigkeitsüberwachungssysteme und beobachtet den Verkehrsfluss aus einer erhöhten Position. Dabei achtet das System auf Mobiltelefone beim Fahrer und auf eine entsprechende Handhaltung. Werden beide Kriterien erfüllt, löst die Kamera aus. Im Anschluss bewerten speziell geschulte Polizeibeamte den Verstoß. Die Handynutzung am Steuer wird auch bisher schon mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Das Pilotprojekt startet am 1. Juni mit einer dreimonatigen Phase im Polizeipräsidium Trier. Anschließend wird drei Monate lang im Polizeipräsidium Mainz getestet, bevor die Ergebnisse bewertet werden.

Logo