Jetzt kommen Handy-Blitzer auf den Straßen rund um Mainz

Rheinland-Pfalz ist das erste Bundesland, das Handy-Blitzer testet. Auch innerhalb des Polizeipräsidiums Mainz kommt das System „MONOcam“ nun zum Einsatz.

Jetzt kommen Handy-Blitzer auf den Straßen rund um Mainz

Jetzt wird auf den Autobahnen rund um Mainz noch häufiger geblitzt: Ab September gehen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums (PP) Mainz „Handy-Blitzer“ an den Start. Wie Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagt, verspreche man sich durch den Einsatz der neuen Technik eine weitere Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Hier wird geblitzt

Um die Autofahrer mit Handy am Steuer zu überführen, setzt die Polizei das System „MONOcam“ ein. Es arbeitet ähnlich wie bereits bekannte Abstands- und Geschwindigkeitsüberwachungssysteme und beobachtet den Verkehrsfluss aus einer erhöhten Position, zum Beispiel von einer Brücke. Dabei achtet das System auf Mobiltelefone beim Fahrer und auf eine entsprechende Handhaltung. Werden beide Kriterien erfüllt, löst die Kamera aus. Im Anschluss bewerten speziell geschulte Polizeibeamte den Verstoß. Die Handynutzung am Steuer wird auch bisher schon mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Doch wo kommt der Handy-Blitzer nun konkret zum Einsatz? Wie ein Polizeisprecher auf Merkurist-Anfrage erklärt, gehöre speziell die A60 rund um Mainz dazu. Außerdem komme das System in der Regel auch auf weiteren Autobahnen sowie Bundes- und Landstraßen im Einsatzbereich des PP Mainz zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem die Kreise Mainz-Bingen, Alzey-Worms und Bad Kreuznach.

Laut Innenminister Lewentz ereigneten sich alleine im vergangenen Jahr 1001 Unfälle mit der Ursache ‘Ablenkung’, unter anderem aufgrund von Handynutzung am Steuer. Rheinland-Pfalz sei das erste Bundesland, das diese neue Technik für mehr Verkehrssicherheit einsetzt. Das PP Mainz ist bereits die zweite Station des Pilotprojekts. Zuvor wurde die MONOcam“ seit dem 1. Juni drei Monate lang im Polizeipräsidium Trier getestet.

Logo