Wie liefen die Autoposer-Kontrollen in Mainz?

Betriebserlaubnis für 14 Fahrzeuge erloschen

Wie liefen die Autoposer-Kontrollen in Mainz?

Illegale technische Veränderungen an Autos haben Polizisten am Donnerstag in der Mainzer Altstadt kontrolliert. Dabei wurde für 14 der 24 Fahrzeuge die Betriebserlaubnis entzogen.

Wie die Polizei berichtet, fanden die Kontrollen zwischen 13 und 17 Uhr in der Peter-Altmeier-Allee statt. Motorradfahrer der Polizei identifizierten auffällige Fahrzeuge und führten sie zum Kontrollpunkt. Bei 14 Fahrzeugen waren die technischen Veränderungen laut Polizeibericht „nicht rechtskonform“ und führten zum Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Auffällig war laut Polizei, dass es sich zu einem großen Teil um PS-starke und hochpreisige Fahrzeuge handelte. Vor allen Veränderungen an den Rädern, zum Beispiel durch breitere Reifen, nicht zugelassene Felgen oder Distanzscheiben, aber auch Änderungen an der Beleuchtung wurden beanstandet. Die Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro und ein Punkt in Flensburg. Gleichzeitig wurden sie aufgefordert, die Umbauten zurückzubauen und dies innerhalb von einer Woche bei der Zulassungsstelle nachzuweisen. In keinem Fall waren die Veränderungen jedoch so kritisch, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste.

Wie die Polizei weiter mitteilt, stellten diese illegalen Veränderungen eine Gefahr im Straßenverkehr dar und stehen im Widerspruch zu ordnungsgemäßem Tuning. Letzteres bieten hochspezialisierte Fachfirmen an. (mm)

Logo