So wird die Sternschnuppen-Nacht in Mainz

Höhepunkt in den frühen Morgenstunden

So wird die Sternschnuppen-Nacht in Mainz

Frühaufsteher und Schlaflose können sich in der Nacht von Montag auf Dienstag etwas wünschen. Über dem gesamten Rhein-Main-Gebiet sollen in den Nachtstunden nämlich etliche Sternschnuppen zu beobachten sein. Der sogenannte Perseidenschauer erreicht laut Astrologen seinen Höhepunkt.

Tatsächlich traten schon in den vergangenen Wochen gehäuft Sternschnuppen auf. Der Komet 109P/Swift-Tuttle zieht nämlich derzeit nahe genug an der Erde vorbei, um die kleinen Lichtspuren in klaren Nächten mit bloßem Auge aufblitzen zu sehen. Am 13. August, so die Prognose, sollen Erde und Komet ihre Staubspuren kreuzen. Ab 4 Uhr am Morgen werden deshalb die meisten Sternschnuppen zu sehen sein — zumindest bis zum Sonnenaufgang.

Denn wenn es ab circa 6:11 Uhr langsam wieder hell wird, sind die Lichtblitze nicht mehr zu sehen. Aber auch davor droht der Mond das Himmelsspektakel zu überstrahlen. Er ist laut Mondkalender in der Nacht zum Dienstag zu 89 Prozent sichtbar und nähert sich dem Vollmond.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) ankündigt, müssen sich die Sternschnuppen aber auch den Weg durch eine Wolkendecke bahnen. Während laut DWD zu Beginn der Nacht nur einzelne Quellwolken am Himmel sein werden, kann es gerade zum Höhepunkt des Perseidenschauers in den frühen Morgenstunden zu Regen und Gewittern kommen. Wer sich dennoch für die Beobachtung einen Platz im Freien suchen will, sollte unbedingt eine Jacke mitnehmen — die Temperaturen sollen auf unter 15 Grad im Rhein-Main-Gebiet fallen. (ts)

Logo