Dauerparkende Werbe- und Autoanhänger verärgern Mainzer Anwohner

In einem Snip beschweren sich Merkurist-Leser über Werbe- und Autoanhänger, die Parkplätze in der Innenstadt und in Mainzer Vororten blockieren. Was die Stadt Mainz dazu sagt.

Dauerparkende Werbe- und Autoanhänger verärgern Mainzer Anwohner

Es ist kein Geheimnis, dass die Parkplatzsituation in Mainz so manchen Bürger in den Wahnsinn treibt. Nach Feierabend muss man vor allem in der Innenstadt oft eine ganze Weile suchen, bis man einen freien Platz ergattert.

Merkurist-Leser Peter äußert in einem Snip eine spezielle Beschwerde zu diesem Thema. Er bezeichnet Mainz als „Eldorado“ für Werbe- und Autoanhänger. Er ist der Meinung, dass Hänger häufig zu lange auf einem Parkplatz abgestellt würden - teilweise wohl auch zu Werbezwecken. Das ärgert Peter, denn Parkplätze seien sowieso schon knapp.

Er kritisiert außerdem, dass die Hänger oft länger als gesetzlich erlaubt auf einem Parkplatz stehen und auch Kontrollen des Verkehrsüberwachungsamts nichts bewirken würden. „Was läuft da schief? Bei Pkw ist das Amt gnadenloser mit Strafen“, sagt Peter. Auch andere Leser kennen das Problem und teilen ihre Erfahrungen unter dem Snip. Leserin Jennifer Hahn hat den Tipp, sich bei einem dauerparkenden Werbeanhänger direkt an den Werbetreibenden zu wenden und höflich um ein Umparken zu bitten. Das habe in ihrem Fall bisher immer geholfen.

Das sagt die Stadt Mainz

Stadtpressesprecher Ralf Peterhanwahr bestätigt auf Anfrage von Merkurist, dass Werbe- und Autoanhänger ohne Zugfahrzeug höchstens zwei Wochen auf einem Parkplatz abgestellt werden dürfen. Eine besondere Genehmigung sei dafür nicht erforderlich. Natürlich würden die Hänger - genau wie Autos - regelmäßig kontrolliert und Besitzer gegebenenfalls dazu aufgefordert, das Fahrzeug zu entfernen. Die Überwachung sei aber nicht so einfach, da die Hänger gelegentlich vom Besitzer in der Nähe umgeparkt würden und die gesetzliche Frist dann von vorn beginne. (df)

Logo