Zu hohe Inzidenz: Landkreis erlässt Verfügung

Weitere Schutzregelungen zur Eindämmung der Pandemie

Zu hohe Inzidenz: Landkreis erlässt Verfügung

Da der Landkreis Mainz-Bingen jetzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen einen Inzidenzwert von 50 überschritten hat, erlässt die Kreisordnungsbehörde eine Allgemeinverfügung, die ab Sonntag, 28. März, in Kraft tritt. Diese sieht weitere Schutzregelungen zur Eindämmung der Pandemie vor und gilt zunächst bis einschließlich Sonntag, den 11. April.

Im Landkreis (wie auch in der Stadt Mainz) liegt der Inzidenzwert am Freitag bei 80. Gemäß der Allgemeinverfügung müssen nun gewerbliche Einrichtungen für den allgemeinen Kundenverkehr geschlossen werden. Möglich ist hingegen weiterhin das sogenannte Terminshopping mit der Vergabe von Einzelterminen. Die Außengastronomie darf jedoch weiterhin geöffnet bleiben. Auch Abhol-, Liefer- und Bringdienste sind nach vorheriger Bestellung unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln weiter möglich.

Von der Schließung ausgenommen sind unter anderem der Lebensmittelhandel, Wochenmärkte, Apotheken, Tankstellen, Banken, Reinigungen, Zeitschriftenläden, Baumärkte und Blumenfachgeschäfte. Eine vollständige Liste ist in der Allgemeinverfügung einsehbar.

Sportliche Aktivitäten im Amateur- und Freizeitsportbereich in Einzelsportarten dürfen auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen nur im Freien mit maximal fünf Personen aus zwei Hausständen betrieben werden. Maximal 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahren und einer Trainerin oder einem Trainer ist es erlaubt, kontaktfrei zu trainieren. Während des Trainings gilt das Abstandsgebot. Der Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur wie Orchester, Theater oder Gesangsgruppen ist nicht gestattet.

In der ersten Version dieses Textes hieß es, dass auch die Stadt Mainz die Allgemeinverfügung erlassen hat. Dies geschah jedoch nicht heute, sondern bereits zum 16. März. Darüber hinaus erweckte der Artikel bei einigen Lesern den Eindruck, dass die Außengastronomie schließen muss. Das stimmt jedoch nicht. Um Missverständnissen vorzubeugen, haben wir dies nun noch einmal ganz deutlich in der neuen Version des Textes dargestellt.

Logo