Diese Corona-Regeln gelten ab Sonntag

2G-Modell, Warnstufen und Leitindikatoren in der Übersicht.

Diese Corona-Regeln gelten ab Sonntag

Ab dem 12. September gelten in Rheinland-Pfalz neue Corona-Regeln. Die wichtigste Änderung ist dabei die Einführung eines 2G-Modells (wir berichteten), zudem wird es neue Corona-Warnstufen geben. In diesem Artikel erklären wir euch, was ab Sonntag gilt.

Drei Leitindikatoren

Zu dem bekannten Leitindikator Sieben-Tage-Inzidenz kommt der Leitindikator Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Wert hinzu. Das heißt: die Zahl der Hospitalisierungsfälle mit Corona-Erkrankung je 100.000 Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tage. Der Wert bezieht sich auf ein Versorgungsgebiet gemäß Krankenhausplan des Landes Rheinland-Pfalz. Ein „Hospitalisierungsfall“ ist jede Person, die sich in Bezug auf die Corona-Erkrankung in einem Krankenhaus in stationärer Behandlung befindet. Als dritter Leitindikator kommt der Anteil Intensivbetten hinzu. Dieser bestimmt sich nach dem prozentualen Anteil der mit Corona-Erkrankten belegten Intensivbetten an der Intensivbettenkapazität innerhalb des Landes.

Die aktuellen Werte dieser drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz veröffentlicht. Sollten in einem Kreis an drei aufeinander folgenden Werktagen jeweils zwei der drei Leitindikatoren eine bestimmte Schwelle überschreiten, so gilt ab den folgenden Tagen eine neue Warnstufe.

Hier seht ihr die Grenzwerte in der Übersicht:

Wie funktionieren die Warnstufen?

Die Warnstufe wird zurückgestuft, wenn mindestens zwei der drei Leitindikatoren an drei aufeinanderfolgenden Werktagen die entsprechenden Werte wieder unterschreiten. Die jeweilige Warnstufe gilt ab dem übernächsten Tag nach dem drei Tagen. Dabei ist es unerheblich, welche beiden Indikatoren während der drei Tage überschritten beziehungsweise unterschritten sind. Auch ein Wechsel zwischen einzelnen überschrittenen oder unterschrittenen Indikatoren während des Dreitagesabschnitts ist unerheblich. Der betroffene Landkreis oder die betroffene kreisfreie Stadt geben öffentlich bekannt, ab wann die jeweilige Warnstufe.

Zur Ermittlung des Dreitagesabschnitts werden die drei unmittelbar vor dem 12. September 2021 liegenden Werktage mitgezählt. Haben also beispielsweise in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mindestens zwei der drei Leitindikatoren vom 9. bis 11. September 2021 den Wertebereich für die Warnstufe 2 erreicht, gilt diese ab dem übernächsten Tag, also dem 13. September 2021. Bei Feststellung der Warnstufe 2 und 3 gelten insbesondere für Zusammenkünfte und Veranstaltungen, aber auch für die Gastronomie und den Sport verschärfte Regelungen. Geimpfte und Genesene sind von verstärkten Maßnahmen jedoch weitestgehend ausgenommen. Verschärfungen, die sich allein an das Überschreiten einer bestimmten 7-Tage-Inzidenz berufen, gibt es nicht mehr.

Was bedeuten die Warnstufen konkret?

Warnstufe 1

Die erste Warnstufe gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von bis zu 100, einer Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz unter 5 oder einem Anteil der Intensivbettenbelegung unter 6 Prozent. Im öffentlichen Raum dürfen sich dann bis zu 25 Ungeimpfte oder nicht Genesene treffen. Geimpfte, Genesene und Kinder unter 12 Jahren werden nicht mitgezählt. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen von bis zu 250 nich-immunisierten besucht werden, 1000 nicht-immunisierte Personen (bei festem Platz) oder 500 nicht-immunisierte Personen (ohne festem Platz) dürfen Veranstaltungen im Freien besuchen. Auch in anderen Bereichen gelten dann Einschränkungen. Hier findet ihr eine Übersicht.

Warnstufe 2

Die Warnstufe 2 tritt bei einer Inzidenz zwischen 100 und 200 in Kraft. Zudem müsste die Hospitalisierungsrate bei 5 bis 10 liegen oder Intensivbettenateil bei 6 bis 12 Prozent liegen. Dann dürfen sich nur noch 10 Ungeimpfte oder nicht-Genesene im öffentlichen Raum treffen. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur bis zu 100 nicht-Immunisierte und bei Veranstaltungen im Freien 400 nicht-Immunisierte. Weitere Maßnahmen findet ihr hier.

Warnstufe 3

Warnstufe 3 gilt aber einer Inzidenz von über 200, einer Hospitalisierungsrate über 10 oder einem Intensivbettenateil über 12 Prozent. In der Öffentlichkeit dürften sich dann nur noch 5 Ungeimpfte oder nicht-Genesene treffen. An Veranstaltungen in Innenräumen dürften noch 50 nicht Immunisierte teilnehmen, im Freien wären es dann maximal 200. Weitere Maßnahmen findet ihr hier.

Kinder und Jugendliche

Für Kinder bis einschließlich 11 Jahre oder Schüler besteht keine Testpflicht. Kinder bis einschließlich 11 Jahre sind geimpften und genesenen Personen gleichgestellt.

Testpflicht für Beschäftigte nach längerem Urlaub

Beschäftigte, die länger als fünf Arbeitstage wegen Urlaubs nicht auf der Arbeitsstelle waren, müssen sich vor dem Arbeitsantritt testen lassen. Arbeiten diese Menschen im Homeoffice, gilt die Testpflicht am ersten Tag, an dem sie auf die Arbeitsstelle zurückkehren. Für Geimpfte und Genesene gilt die Testpflicht nicht.

Maskenpflicht

Überall dort, wo die Maskenpflicht gilt, muss eine medizinische Maske (OP-Maske, Standard KN95/N95 oder FFP2) getragen werden.

Logo