Corona-Regeln: Was jetzt in Mainz gilt

Ab dem heutigen Mittwoch treten einige Lockerungen der Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz in Kraft. An welche Regeln ihr euch ab heute in Mainz halten müsst, lest ihr hier.

Corona-Regeln: Was jetzt in Mainz gilt

Rheinland-Pfalz lockert - und zwar ab dem heutigen Mittwoch (2. Juni). Was jetzt in Mainz gilt, lest ihr in unserer Übersicht:

Kontaktbeschränkungen

Es dürfen sich fünf Personen aus fünf unterschiedlichen Haushalten treffen. Kinder bis 14 Jahre, Geimpfte und Genesene werden dabei nicht mitgezählt und dürfen immer mitkommen. Bisher waren Treffen zwischen fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Als ein Haushalt zählen übrigens auch Paare, die nicht zusammenleben.

Gastronomie

Restaurants, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Vinotheken und ähnliche Einrichtungen dürfen grundsätzlich auch innen öffnen. Gäste müssen aber einen tagesaktuellen negativen Corona-Test mitbringen oder ihren Impfausweis vorzeigen, wenn sie im Innenraum sitzen möchten. Dort müssen sie auch Maske tragen (OP-, FFP- oder ähnliche Masken sind erlaubt), bis sie an ihrem Tisch sitzen. Außerdem müssen sie vorab reservieren und ihre Kontaktdaten erfassen lassen. Essen und Getränke können auch wieder an der Theke abgeholt werden.

In der Außengastronomie entfällt die Testpflicht. Die Daten der Gäste müssen aber möglichst digital nachverfolgt werden können.

Freizeitparks und andere Parks

Freizeiteinrichtungen wie Freizeitparks, Kletterparks, Minigolfplätze und ähnliche Einrichtungen dürfen im Freien öffnen. Es gilt grundsätzlich die Maskenpflicht (wo immer möglich) und Kontakte müssen erfasst werden. In Freizeitparks müssen die Gäste außerdem im Voraus ihre Tickets buchen.

Sport

Beim Training ist auch Kontaktsport im Freien und in einer 10er Gruppe mit Trainer möglich. Geimpfte und Genesene zählen nicht dazu. Für Kinder bis 14 Jahre ist auch der Kontaktsport draußen mit bis zu 25 Kindern möglich. Außerdem sind auch Zuschauer bei Sportveranstaltungen im Freien erlaubt. Bei einer Inzidenz über 50 aber unter 100, wie in Mainz, dürfen 100 Zuschauer dabei sein.

Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen dürfen öffnen. Besucher brauchen aber ein negatives Testergebnis oder müssen vorzeigen, dass sie geimpft oder genesen sind. Außerdem müssen die Kontaktdaten erfasst werden und es darf nur eine Person pro 20 Quadratmetern trainieren. Wenn man nicht gerade Sport macht, muss man Maske tragen.

Freibäder, Seen und Saunen

Freibäder und Badeseen dürfen mit einer Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent öffnen. Es gilt auch hier die Pflicht zur Kontakterfassung. Außerdem muss die Einrichtung ein Hygienekonzept vorzeigen, das insbesondere die Nutzung von Umkleidekabinen und Duschen festlegt. Saunen dürfen ebenfalls öffnen - mit Test, Kontakterfassung und maximal 50 Prozent Belegung.

Theater und Kino

Kinos, Theater, Konzerthäuser, Zirkusse und ähnliche Einrichtungen dürfen sowohl innen als auch im Freien für 100 Besucher öffnen. Sitzt man im Innenraum, muss man einen negativen Test mitbringen. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung und eine Maskenpflicht bis man an seinem Platz sitzt. Im Mainzer Staatstheater startet ein Modellversuch, hier gilt die Personenbeschränkung nicht.

Hotels, Campingplätze und Ferienhäuser

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze und ähnliche Einrichtungen dürfen ihre Gäste sowohl innen als auch außen empfangen. Frühstück ist auch in Form eines Buffets erlaubt. Die Gäste dürfen außerdem Saunen, Wellnessangebote, Kosmetikanwendungen und Hallenbäder in den Hotels nutzen, wenn sie einen negativen Test vorlegen können. Apartments oder Wohnungen müssen eine eigene sanitäre Anlage haben. In allen öffentlichen Bereichen der Einrichtung gilt die Maskenpflicht.

Kirche

Gottesdienste dürfen stattfinden. Gemeindegesang ist aber nur im Freien zulässig. Werden mehrere Gottesdienste in Folge abgehalten, soll ein Zeitraum von mindestens einer Stunde zwischen Ende und Beginn des jeweiligen Gottesdienstes freigehalten werden. Musik und Gesang durch kleinere Ensambles ist auch im Innenraum der Gotteshäuser erlaubt. Auch Kommunion-,Konfirmations- und Firmunterricht darf abgehalten werden. In geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht. Außerdem müssen die Kontakte erfasst werden.

Musikunterricht

Im Bereich der außerschulischen Bildung wird ebenfalls gelockert. So ist Musikunterricht von Blasinstrumenten oder Gesangsunterricht im Innenbereich mit einer Person pro zehn Quadratmeter möglich. Dabei gilt aber eine Testpflicht. Im Freien dürfen Kindergruppen mit bis zu 25 Teilnehmern musizieren.

Weitere Details zu allen Regelungen findet ihr in der 22. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes.

Logo