Corona: Erster Todesfall in Wiesbaden

Über 2000 Wiesbadener in Quarantäne

Corona: Erster Todesfall in Wiesbaden

In Wiesbaden ist am Dienstag erstmals ein Mensch am Coronavirus verstorben. Das gab die Stadt am Dienstagabend bekannt.

Die Person sei am Dienstag in einer Klinik an den Folgen des Virus verstorben. Aufgrund der Symptomatik wurde der Patient sofort nach der Einlieferung isoliert. Es wurde eine entsprechende Diagnostik und Testung veranlasst. Der Patient wurde medizinisch auf der Intensivstation behandelt. Genauere Angaben, wie Alter des Toten, wurden nicht bekannt gegeben.

„Unser Beileid gilt allen, die dem Verstorbenen nahe gestanden haben“, sagen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Oliver Franz zu dem Todesfall. „Der Fall zeigt, dass auch die beste medizinische Versorgung manchmal nicht mehr hilft und man die Gefahren, die vom Coronavirus SARS-CoV-2 ausgehen, nicht unterschätzen darf.“

Laut dem Gesundheitsamt seien bis Dienstag, 17. März, 22 Personen in Wiesbaden nachweislich mit dem Virus infiziert worden. 2.000 Kontaktpersonen beziehungsweise Reiserückkehrern aus Risikogebieten befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung. (mo)

Logo