Gibt es eine Ameisen-Plage in Mainz?

Wer derzeit viel draußen ist, dürfte öfter auf sie treffen: fliegende Ameisenschwärme. Doch sind in diesem Sommer besonders viele unterwegs? Der Nabu klärt auf.

Gibt es eine Ameisen-Plage in Mainz?

Wenn Merkurist-Leser Philipp durch die Mainzer Altstadt läuft, hat er in letzter Zeit besonders viel Gesellschaft. „Ameisen mit Flügeln in gesamter Altstadt unterwegs“, schreibt er in seinem Snip. Er hat sogar den Eindruck, dass es eine regelrechte „Ameisenplage“ in Mainz gibt. Doch sind in diesem Jahr wirklich so viele fliegende Ameisen unterwegs?

Keine Ameisenplage

Laut Rainer Michalski von der Regionalstelle Rheinhessen-Nahe des Naturschutzbunds (NABU) kann von einer Plage keine Rede sein. In jedem Jahr seien zu Beginn des Sommers viele Ameisenschwärme in der Luft. Die sogenannten Geschlechtstiere - Jungköniginnen und Männchen - verlassen ihre Kolonie und paaren sich im Flug. „Wenn Luftdruck und Temperatur stimmen, fliegen immer alle gleichzeitig los.“ Das komme vor allem in der Zeit von Ende Mai bis Juli vor.

Wie Michalski sagt, schwärmen die Ameisen aber nicht nur in Mainz oder Rheinhessen aus, sondern genauso in anderen Gegenden Deutschlands. Derzeit sei vor allem die Schwarze Wegameise aktiv - hierzulande die häufigste Ameisenart. Auch die Geschlechtstiere der Gelben Wiesenameise befinden sich momentan in der Paarungszeit.

Männchen sterben nach der Paarung

Fliegen können übrigens nur die Geschlechtstiere; Königinnen und Arbeiterinnen bleiben im Nest. Während die Jungköniginnen nach dem Paarungsflug eine neue Kolonie bauen, sterben die Männchen nach dem Geschlechtsakt. In einer Ameisenkolonie haben sie also nur einen Zweck: Vermehrung.

Logo