Corona-Strafe für alkoholfreies Bier? Das sagt die Stadt Mainz

Hat ein Mann am Mainzer Hauptbahnhof eine Geldstrafe und einen Platzverweis wegen eines alkoholfreien Bieres bekommen? Das zumindest sagt eine Merkurist-Leserin. Die Stadt Mainz widerspricht.

Corona-Strafe für alkoholfreies Bier? Das sagt die Stadt Mainz

Verweilverbot in Düsseldorf, Verfolgungsjagd in Hamburg: Zuletzt sorgten einige überharte Corona-Maßnahmen und -Einsätze für Schlagzeilen. In Mainz sind solche Übertreibungen bisher nicht bekannt geworden. Merkurist-Leserin Janina behauptet jetzt aber in ihrem Snip: „Ordnungsamt sehr aggressiv und verbal hart wegen alkoholfreiem Bier.“

Der Fall soll sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignet haben: Gegen Mitternacht habe Janina gesehen, dass ein Mann am Wurstimbiss am Mainzer Hauptbahnhof ein Bier getrunken habe – laut Janina alkoholfrei. Dennoch seien drei Mitarbeiter des Mainzer Ordnungsamtes „sehr aggressiv“ gegen den Mann vorgegangen. „Der Herr hat ein Bußgeld von 150 Euro erhalten und musste sein Getränk entsorgen“, so Janina. Dem Mann sei zudem ein Platzverweis erteilt worden. „Er wurde danach vom Ordnungsamt verfolgt, sodass er auch wirklich nicht zurück kommt.“

Das sagt die Stadt Mainz

Das Mainzer Ordnungsamt sieht die Situation allerdings komplett anders. „Nach Rücksprache mit dem beteiligten Personal können wir den Vorgang in dieser Form nicht bestätigen“, teilt ein Pressesprecher der Stadt Mainz mit. „Die Kollegen betonen unisono, dass es bei dem Einsatz am Bahnhofvorplatz dezidiert nicht um den Verzehr eines ‘alkoholfreien Bieres’ ging.“ Es habe sich zweifelsfrei um eine Dose „Becks“-Bier gehandelt – mit Alkohol. Dies stelle einen Verstoß gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes dar.

Zudem habe sich der Mann schon zu Beginn der Maßnahme uneinsichtig und verbal aggressiv gezeigt. „Die Einsatzbeamten gaben der Person mehrfach die Möglichkeit, das Bier zu entsorgen, um anschließend ohne weitere Maßnahmen auf den Bus warten zu können“, so der Sprecher der Stadt.

„Nach mehrfacher Weigerung, die Dose Bier zu entsorgen, wurden die Personalien erhoben und dem Betroffenen wurde mitgeteilt, dass ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet werde“, so der Sprecher weiter. Zudem sei ein Platzverweis für den Bahnhofsvorplatz und die angrenzenden Straßen erteilt worden.

Leserin Janina bleibt allerdings bei ihrer Version. Sie sagt gegenüber Merkurist: „Ich habe selbst gesehen, dass das Bier alkoholfrei war.“

Logo