Was sich im Gutenberg-Webshop alles ändert

Der Gutenberg-Webshop zeigt sich seit zwei Wochen rundum erneuert im Internet. Welche Produkte sind außer der bekannten Bibelseiten zu erwerben und warum wurde die Erneuerung der Website gerade jetzt vorgenommen?

Was sich im Gutenberg-Webshop alles ändert

Kaum vorstellbar, dass das „Kleinste Buch der Welt“ gerade mal etwas größer ist als der Kopf eines Streichholzes. Darin enthalten ist das Vaterunser in sieben Sprachen. Und genau dieses Buch ist im Webshop des Gutenberg-Museums erhältlich. Dieser wurde nun von der Mainzer Designagentur media machine rundum erneuert.

Schon seit 1994 gibt es den zum Gutenberg-Museum gehörigen Laden am Liebfrauenplatz. Zuletzt eröffnete die Gutenberg Stiftung eine weitere Filiale, die Gutenberg-Werkstatt, im alten Karstadt-Gebäude, wo seit zwei Jahren der lulu Conceptstore sitzt. Weil das Gutenberg-Museum ab Ende 2023 neu gebaut werden soll, werden das Museum und der Shop in naher Zukunft übergangsweise in das Naturhistorische Museum Mainz umziehen. Dies bedeutet eine deutliche Verkleinerung der Museums- und Ladenfläche. Deshalb gewinnt der Onlineshop für die Gutenberg Stiftung vor allem jetzt an Bedeutung: „Wir möchten unabhängiger vom stationären Handel werden“, sagte Geschäftsführerin Zvjezdana Cordier bei einem Pressetermin in dieser Woche.

„Je weiter wir uns von Mainz entfernen, desto bekannter wird Gutenberg.“ – Zvjezdana Cordier, Geschäftsführerin der Gutenberg Stiftung

Auch das Thema „Globalisierung“ spielt für die Gutenberg Stiftung eine große Rolle. Das merke man immer wieder an den vielen Touristen, die das Museum sowie den Laden besuchen. Viele Besucher, die Cordier auf diversen Messen treffe, seien oftmals äußerst interessiert an Johannes Gutenberg und seinem Schaffen: „Je weiter wir uns von Mainz entfernen, desto bekannter wird Gutenberg“, sagt Cordier. Aus diesem Grund hoffe man, auch diese Leute mit dem Webshop erreichen zu können.

Eine Modernisierung des Webshops sei seit längerem geplant gewesen, jedoch dauere die Umsetzung von Projekten oftmals länger, da die Gutenberg Stiftung hauptsächlich von ehrenamtlichem Engagement lebe. Passend dazu war die Erneuerung des Webshops ein Geschenk von media machine an die Stiftung. „Genau auf solche Unterstützung ist die Stiftung angewiesen“, so Cordier.

Beim Design der Website sei auf eine benutzerfreundliche Anwendung geachtet worden. So könne man jetzt per PayPal zahlen, zudem sei die Website mit aussagekräftigeren Produktbildern ausgestattet worden.

Im Allgemeinen biete der Webshop jetzt bessere Möglichkeiten, die Produkte vorzustellen und zum Kauf anzubieten, so die Geschäftsführerin. Doch was gibt es dort zu kaufen? Die wohl wichtigsten Verkaufsobjekte des Webshops sind die bekannten Bibelseiten, die man in diverser Rahmung, Kolorierung und Aufbewahrung zu sich nach Hause geliefert bekommt. Zudem gibt es Bücher, Schreibaccessoires und Gutenberg-Spiele zu bestellen. Und eben das „Kleinste Buch der Welt“.

Die Produkte findet ihr im Gutenbergshop im Museum am Liebfrauenplatz 5, ebenso wie im lulu conceptstore in der Ludwigstraße 12. Den Webshop findet ihr hier.

Logo