Warum es am Münsterplatz zu Problemen beim Einsteigen kommt

Die Haltestelle Münsterplatz in der Binger Straße verursacht Fahrgästen regelmäßig Probleme beim Einsteigen. Das sagt die Stadt dazu.

Warum es am Münsterplatz zu Problemen beim Einsteigen kommt

Ausreichend Platz zum Einsteigen, überdachte Wartehallen und sogar ein buntes Klohäuschen: Vor zwei Jahren wurden die Haltestellen am Münsterplatz in der Bahnhofstraße neu gestaltet. Anders sieht es jedoch bei den Haltestellen C und D in der Binger Straße aus, wo die Linien 6, 64 und 65 halten. Hier komme es regelmäßig zu Problemen beim Einsteigen, klagen Merkurist-Leser. Die Gründe dafür: Es gibt zu wenig Platz und keine verkehrsgeschützten Wartebereiche.

Vor allem auf der Seite stadteinwärts wird es eng, hier teilen sich Fahrradfahrer, Fußgänger und Fahrgäste den Gehweg. Zusätzlich eingeschränkt wird der Platz durch Parkflächen und Einfahrten. Und auch stadtauswärts unweit der Sparkasse ist wenig Raum vorhanden.

Auf Nachfrage sagte Michael Theurer, Pressesprecher der Mainzer Stadtwerke: „Die Situation an der Binger Straße ist für den ÖPNV-Nutzer aktuell sicher nicht optimal.“ Eine Lösung wie etwa überdachte Wartehallen gebe es derzeit jedoch leider nicht. Vor allem stadteinwärts fehle dazu schlichtweg der Platz. Um das Problem zu beheben, brauchte es größere Umbauten im Gehweg- und Straßenbereich.

Umbauarbeiten kommen mit der Citybahn

Doch die sollen bald kommen. „Im Zuge der Planung der Citybahn werden wir ohnehin größere Umbaumaßnahmen haben“, so Theurer. „Aus unserer Sicht macht es wenig Sinn, jetzt dort mit relativ großem Aufwand zwei überdachte Haltestellen zu errichten, um diese in einigen Jahren wieder abzureißen, wenn die Citybahn kommt.“ Auf jeden Fall geplant sei außerdem eine neue Gleisverbindung von der Alicenbrücke durch die Binger Straße bis zum Münsterplatz.

Bis es soweit ist, müssen sich Fahrgäste also noch etwas gedulden. Stadtauswärts vor der Sparkasse ist die Situation laut Theurer nicht ganz so dramatisch. Hier bestehe die Möglichkeit, sich ein paar Meter entfernt in der Bahnhofsstraße unterzustellen. (rk/df)

Logo