So lief der erste 9-Euro-Ticket-Tag in Mainz

Überfüllte Busse wegen des 9-Euro-Tickets? Die Mainzer Mobilität gibt Entwarnung.

So lief der erste 9-Euro-Ticket-Tag in Mainz

Das 50.000. Ticket ist in Mainz verkauft, die Mainzer Mobilität (MM) zufrieden: Die Bilanz des ersten Tages 9-Euro-Ticket sei „sehr gut“, teilt Pressesprecher Michael Theurer auf Anfrage mit.

Rückmeldungen von Passagieren zu vollen Fahrzeugen habe es hingegen keine gegeben. Auch die Verkehrsmeister, das Verkaufspersonal im Verkehrscenter sowie das Fahrpersonal hätten keine überfüllten Busse und Straßenbahnen beobachtet. Extra-Fahrzeuge seien auch im Vorfeld nicht eingeplant gewesen: „Wir haben nicht mit chaotischen Zuständen gerechnet, daher haben wir auch keine riesigen Vorkehrungen geplant“, so Theurer.

Da zudem trotz des geringeren Fahrgastaufkommens Anfang des Jahres das Angebot mit mehr Fahrzeugen „leicht verbessert“ wurde, ist laut dem Pressesprecher noch Luft nach oben da, „um einen verstärkten Andrang durch das 9-Euro-Ticket aufzufangen“. So erwarte die MM auch am Wochenende nicht mit überfüllten Straßenbahnen und Bussen in Mainz.

„Sehr begehrt“

Gleichzeitig meldete Mobilität- und Klimaschutzministerin Katrin Eder (Grüne), dass das Ticket in Rheinland-Pfalz „sehr begehrt“ sei. „Ich hoffe, dass der ÖPNV so viele neue Fans gewinnt. Jetzt gilt es, möglichst viele Menschen von Bus und Bahn zu überzeugen, damit wir dauerhaft CO2-Emissionen im Verkehr einsparen und so das Klima schützen können“, so Eder.

Für viele Menschen sei solch ein günstiges Ticket eine Entlastung. Eder fordert von der Bundesregierung, auch nach Auslaufen des 9-Euro-Tickets den ÖPNV finanziell besser zu unterstützen. „Nur so kann das Angebot durch neue Verbindungen und bessere Taktungen, vor allem im ländlichen Raum, verbessert werden und die Mobilitätswende gelingen“, sagt Eder.

Logo