So fahren Busse und Bahnen ab Mitte Dezember

Jedes Jahr bekommt Mainz Anfang Dezember einen neuen Busfahrplan. Dieses Jahr steht jedoch die größte Fahrplanänderung seit dem Jahr 2000 an - alles Wichtige dazu erfahrt Ihr hier.

So fahren Busse und Bahnen ab Mitte Dezember

Neue Linienwege, neue Takte: Ab dem 15. Dezember tritt bei der Mainzer Mobilität ein neuer Fahrplan in Kraft. „Das alte System hatte sich totgelaufen“, sagte Jochen Erlhof, Geschäftsführer der Mainzer Verkehrsgesellschaft, bei einer Pressekonferenz am Freitag. „Wir verzeichnen einen Fahrgastzuwachs von 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000, und dem muss Rechnung getragen werden.“ Der neue Nahverkehrsplan sei mit breiter Bürgerbeteiligung erarbeitet worden und stelle eine deutliche Steigerung des Gesamtangebotes dar. Konkret bedeutet das: optimierte Streckenführungen, neue Takte und teilweise neue Linienwege.

Neue Direktverbindungen

Die neue Linie 74 verbindet Mombach, Gonsenheim, Bretzenheim und Hechtsheim direkt miteinander. Eine direkte Anbindung des Münchfelds und des Landwehrwegs ans Höfchen wurde laut Mainzer Mobilität von den Stadtteilbewohnern oft gefordert. Deshalb verbinde die neue Streckenführung der Linie 78 ab Dezember Finthen, Drais, Gonsenheim und Münchfeld direkt miteinander. Weitere Direktverbindungen gibt es dann beispielsweise auch von der Neustadt nach Kastel oder von der Hechtsheimer Messe in die Neustadt.

Neue Takte

Da viele Abschnitte ab Dezember von mehreren Linien befahren werden, ergibt sich so ein 15- oder sogar 7,5-Minuten-Takt. Die Abfahrtszeiten sind in der Regel über den ganzen Tag hinweg gleich und damit besser zu merken. Weil die Züge und Buslinien im Umland meistens im 30-Minuten-Takt unterwegs sind, lassen sich diese Linien jetzt besser mit dem Stadtverkehr verknüpfen.

Änderungen im Nachtverkehr

Auch im Nachtverkehr kommt es zu Veränderungen: Es sind mehr Fahrzeuge im Einsatz, wodurch bestimmte Gebiete nachts besser und öfter angebunden werden können. In Bretzenheim werden die Bereiche rund um die Haltestellen Albert-Stohr-Straße und Draiser Straße wieder besser an das Nachtnetz angeschlossen (Linie 90). Aus Laubenheim, Weisenau und der Frankenhöhe gelangt man nachts künftig ebenfalls auf direkteren Wegen deutlich schneller in die Innenstadt und zum Hauptbahnhof. In den Nächten von Sonntag auf Montag bis Donnerstag auf Freitag werden aufgrund der sehr geringen Nachfrage zwischen zwei und vier Uhr keine Straßenbahnen mehr fahren.

Informationen für MVG-Kunden

Weitere Informationen zum Fahrplan gibt es auf der neu eingerichteten Seite der Mainzer Mobilität: fahrplan2020. Dort findet ihr detaillierte Informationen zu den einzelnen Linien und die Änderungen pro Stadtteil und Ort. Zudem gibt es eine Online-Karte, auf der die neuen Linienwege und Haltestellen hinterlegt sind. Zusätzlich wurden für jeden Stadtteil und Ort Flyer erstellt, die ab Ende Oktober per Post an die Haushalte verteilt werden. Die Flyer sind auch in den Rathäusern, Ortsverwaltungen und Bürgerbüros erhältlich.

Und ansonsten?

Der Preis für eine Einzelfahrkarte wird von 2,80€ auf 2,90€ erhöht. Für Stadtteile wie Laubenheim die etwas außerhalb liegen, arbeitet die Mainzer Mobilität zur Zeit an einem „On demand“- Angebot. Dabei handelt es sich um ein Anruf-Sammeltaxi, das über die App der Mainzer Mobilität buchbar ist. Weil die Auslastung zu gering war, entfallen die Direktfahrten von Hartenberg-Münchfeld auf den Unicampus. (rk)

Logo