Kommt das 365-Euro-Ticket in Mainz?

Im Mainzer Stadtrat stand in der Sitzung am Montag das 365-Euro-Ticket zur Diskussion. Zustimmung für das günstige ÖPNV-Ticket gibt es von vielen Seiten. Allerdings bleibt unklar, ob und wann das Ticket in Mainz verfügbar wird.

Kommt das 365-Euro-Ticket in Mainz?

Für einen Euro pro Tag das ganze Jahr lang Bus und Bahn fahren — das ist die Idee hinter dem sogenannten 365-Euro-Ticket. Seit 2012 gibt es ein solches Ticket im österreichischen Wien. Und dort scheint das Modell gut anzukommen: Wie „Tagesschau.de“ berichtet, sind laut einer Umfrage der Verkehrsbetriebe „Wiener Linien“ bis zu 99 Prozent der befragten Fahrgäste zufrieden mit dem Angebot. Doch könnte das 365-Euro-Ticket bald auch in Mainz eingeführt werden? Darüber wurde am Montag im Mainzer Stadtrat diskutiert.

In einem Antrag forderte die CDU-Stadtratsfraktion den Rat dazu auf, das 365-Euro-Ticket in Mainz einzuführen. Die Stadtverwaltung und die Mainzer Mobilität sollen ein Finanzierungsmodell für das Ticket entwickeln. Zudem solle die rheinland-pfälzische Landesregierung und der Bund die Stadt mit einem Förderprogramm unterstützen. Grüne und SPD verlangten inhaltliche Änderungen. Zum Beispiel, dass eine einheitliche Lösung für das Rhein-Main-Gebiet gefunden wird. Im Antrag schlossen sich beide Parteien jedoch der grundsätzlichen Forderung nach dem Ticket an.

Stadtratsmitglieder äußern sich

Der ÖDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Claudius Moseler sagte, es gelte bei diesem Thema keine Zeit zu verlieren. Andernfalls könne die Chance verpasst werden, staatliche Zuschüsse für das Projekt zu erhalten. Der Linken-Politiker und Mainzer OB-Kandidat Martin Malcherek sprach davon, dass das 365-Euro-Ticket aus sozialer wie auch ökologischer Sicht wichtig sei.

Ob das 365-Euro-Ticket in Mainz wirklich eingeführt wird, bleibt allerdings weiterhin unklar. Der Stadtrat einigte sich darauf, dass die Anträge zunächst in den Verkehrsauschuss übergeben werden. Hier solle geprüft werden, wie das Ticket in Mainz umsetzbar ist. (ts)

Logo