Umfrage zur OB-Wahl: Wen die Merkurist-Leser vorne sehen

Am 27. Oktober wählen die Mainzer ein neues Stadtoberhaupt. Doch welcher der vier Kandidaten hat die größten Chancen? Das haben wir Euch gefragt - und hier ist das Ergebnis.

Umfrage zur OB-Wahl: Wen die Merkurist-Leser vorne sehen

Vier Kandidaten treten am Sonntag, 27. Oktober, zur Wahl des neuen Oberbürgermeisters an. Amtsinhaber Michael Ebling (SPD) tritt gegen den parteilosen Nino Haase, die Grünen-Politikerin Tabea Rößner und Martin Ehrhardt von der Partei „Die PARTEI“ an. Wir haben Euch in einer nicht repräsentativen Umfrage gefragt, wer der nächste Oberbürgermeister von Mainz werden könnte.

Platz 4: Martin Ehrhardt

Der Kandidat für die Partei „Die PARTEI“ landet in der Merkurist-Umfrage auf Platz vier. 14 Prozent (106 Stimmen) sehen den 29-jährigen Lehrer als nächsten Mainzer Oberbürgermeister.

Platz 3: Tabea Rößner

Auf dem dritten Platz landet die Tabea Rößner von den Grünen. 17 Prozent (129 Stimmen) könnten sich vorstellen, dass sie Michael Ebling ablöst und die erste Frau und Grüne an der Stadtspitze wird.

Platz 2: Nino Haase

Nino Haase, der als parteiloser Kandidat ins Rennen um das Amt geht, holt sich den zweiten Platz. Mit 168 Stimmen (23 Prozent) landet er vor Tabea Rößner.

Platz 1: Michael Ebling

Laut der Merkurist-Umfrage liegt der amtierende Oberbürgermeister vorn: SPD-Politiker Michael Ebling holt mit 338 Stimmen (46 Prozent) den ersten Platz.

Um die Wahl direkt zu gewinnen, müsste der Wahlsieger allerdings mindestens 50,1 Prozent der Stimmen für sich entscheiden. Andernfalls würde es zu einer Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen kommen.

Die Wahl findet am Sonntag, 27. Oktober, 8 bis 18 Uhr, statt. Eine mögliche Stichwahl findet am 10. November statt. Eine Übersicht zu den vier Kandidaten und ihren Zielen findet Ihr hier.

Logo