Statt Mainz: Rechte Partei demonstriert mit zehn Leuten in Ingelheim

150 Gegendemonstranten kamen von Mainz in die Bahnhofstraße

Statt Mainz: Rechte Partei demonstriert mit zehn Leuten in Ingelheim

Nachdem die am Samstag in Mainz geplante Demonstration der rechtsextremen Neue Stärke Partei (NSP) geplatzt war, trafen sich deren Anhänger zu einer Spontanversammlung am Bahnhof in Ingelheim. Das meldet die Mainzer Polizei. Zuvor war die Anreise der NSP-Mitglieder nach Mainz infolge eines Stellwerkschadens im Hauptbahnhof gescheitert (wir berichteten).

In der Ingelheimer Bahnhofstraße demonstrierten dann gegen 15 Uhr etwa zehn Personen der NSP. Während der Versammlung wurde auch eine Reichsflagge gezeigt. Derzeit wird geprüft, ob es sich hierbei um einen Verstoß gegen Versammlungsauflagen handelt. Zudem wird geprüft, ob in einer Rede ein strafrechtlich relevanter Inhalt geäußert wurde.

Rund 150 Personen von ursprünglich 260, die in Mainz zum Gegenprotest erschienen waren, hatten sich zwischenzeitlich nach Ingelheim aufgemacht. Nach einem zunächst friedlichen aber lautstarken Meinungsaustausch zwischen Versammlung und Gegenprotest kam bei Abreise der Versammlungsteilnehmer vereinzelt zu Störungen. Hierbei musste die Polizei einschreiten, unter anderem Pfefferspray androhen, aber nicht einsetzen, und eine Blockade auflösen. Ein Pkw von Versammlungsteilnehmern wurde von Personen des Gegenprotestes beschädigt.

Die Polizei dokumentierte alle bekannten und relevanten Sachverhalte und prüft sie nun strafrechtlich. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden keine Personen verletzt. Die Mainzer Polizei war mit etwa 140 Beamten im Einsatz. An den Bahnhöfen unterstützte die Bundespolizei den Einsatz.

Logo