51-Jähriger nach Manipulation an ICE-Strecke festgenommen

Der Mann wird heute dem Haftrichter vorgeführt

51-Jähriger nach Manipulation an ICE-Strecke festgenommen

Im Fall des versuchten Anschlags auf die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke bei Niedernhausen hat die Polizei einen 51-Jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann steht in Verdacht, auf der Strecke zwischen Frankfurt am Main und Köln in der Nähe der Theißtalbrücke bei Niedernhausen rund 80 Meter Schienenbefestigung von den Gleisen gelöst zu haben.

Nachdem die Manipulation am Freitagmorgen festgestellt wurde, konnte die Polizei den Mann in der Nacht zum Samstag in Köln festnehmen. Der 51-Jährige soll noch heute dem Haftrichter am Amtsgericht Wiesbaden vorgeführt werden.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wird Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes und des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr beantragen. Die Ermittlungen zum Motiv des mutmaßlichen Täters dauern an.

Die Festnahme erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden der Länder Hessen und Nordrhein-Westfalen. Nachdem die Manipulation bemerkt wurde, wurde der Bahnverkehr an der Strecke bei Niedernhausen sofort gesperrt. Es wurde niemand verletzt, auch zu Schäden an den Zügen kam es nicht. (mm)

Logo