Wie rheinhessisch wird das „deutsche Game of Thrones“?

Star-Produzent Nico Hofmann will das „deutsche Game of Thrones“ verfilmen: die Nibelungensage. Dabei könnte auch Rheinhessen eine wichtige Rolle spielen.

Wie rheinhessisch wird das „deutsche Game of Thrones“?

Acht Jahre und acht Staffeln lang hielt die US-Serie „Game of Thrones“ Millionen von Fans in Atem. Die Fantasy-Serie handelte unter anderem von Liebe, Intrigen, Kriegen und Drachen – und erinnerte damit an einen deutschen Klassiker: die Nibelungen.

Das sieht auch Deutschlands wohl bekanntester Filmproduzent Nico Hofmann (Ich bin dann mal weg) so. Schon seit Monaten heißt es, dass er die Nibelungen als Serie verfilmen will, gegenüber der „Frankfurt Allgemeinen Zeitung“ wurde er jetzt etwas konkreter. „An den ‚Nibelungen‘ interessiert mich, dass sich hier die ganze nationale Egozentrik und all die Abgründe der deutschen Geschichte finden“, sagte Hofmann gegenüber der Zeitung. „Das ist wirklich wie ‚Game of Thrones‘ auf Deutsch.“

Handlungsorte in Rheinhessen

In der bekanntesten germanischen Sage schlägt sich der junge Siegfried nach Worms durch, um das Herz der schönen Kriemhild zu erobern. Dabei erlebt er einige aufregende Abenteuer, darunter ein Kampf gegen einen Drachen. Später wird der Held ermordet, vermutlich in Südhessen. Genug Stoff also für Sex, Intrigen, Gewalt und beeindruckende Spezialeffekte.

Außer am zentralen Ort Worms spielt die Handlung in vielen Teilen West- und Süddeutschlands sowie in Österreich. Eine bekannte Figur ist beispielsweise Volker von Alzey. Weitere Details zu den Dreharbeiten gab Hofmann allerdings noch nicht bekannt. Auch nicht, wann das Projekt starten soll. (pk)

Logo